Schwarze Soldatenfliege als alternative Proteinquelle nutzen

Statt Schweine künftig die Larven der Schwarzen Soldatenfliege (Art: Hermetia illucens) im eigenen Stall mästen? Die AGRAVIS Raiffeisen AG und die Illucens GmbH in Ahaus-Alstätte sind überzeugt, dass dies eine interessante wirtschaftliche Perspektive für die Veredelungswirtschaft sein kann. Beide Unternehmen sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, um landwirtschaftliche Betriebe in der Region für ihre Idee zu gewinnen.

„Das verarbeitete Mehl von Larven der Schwarzen Soldatenfliege ist sehr proteinreich, hat ein interessantes Fettsäuremuster und kann in Spezialfuttermitteln als nachhaltig erzeugter Proteinersatz eingesetzt werden“, sagt Michael Ermann, Produktmanager von der AGRAVIS Raiffeisen AG. Der von AGRAVIS und Illucens verfolgte Ansatz zahlt zudem auf die generelle Absicht ein, mit heimisch erzeugten Futtermitteln den notwendigen Eiweißbedarf in der Tierernährung zumindest in Teilen zu decken. „Das Insektenprotein und -öl wird im System nachhaltig und regional erzeugt und besonders von den Petfood-Herstellern als Rohware geschätzt“, ergänzt Dirk Wessendorf, Geschäftsführer der Illucens GmbH.

Die beiden Unternehmen möchten bis Ende kommenden Jahres die ersten Pilotanlagen auf landwirtschaftlichen Betrieben aufbauen bzw. in bestehende Stallanlagen integrieren. „Wir sind zuversichtlich, dass sich unsere technischen und betriebswirtschaftlichen Annahmen in die Praxis umsetzen lassen“, so die beiden Unternehmensvertreter. In den Pilotanlagen werden patentierte Verfahren zum Einsatz kommen, die bereits bei der Firma Illucens in einer industriellen Anlage erfolgreich laufen. Die sogenannten Bioreaktoren zeichnen sich durch eine geringe Arbeitsintensität und ihre modulare Bauweise aus.

„Als Substrat für die Larvenmast können ideal die Nebenerzeugnisse aus der Lebensmittelindustrie verwendet werden“, ergänzt Michael Ermann. Bei der AGRAVIS Lemirex-Produktion in Lüdinghausen werden eigene Flüssigfuttermischungen für eine effiziente und nachhaltige Larvenmast produziert.

Das gemeinsame Innovationsteam aus Mitarbeitenden der Futtermittelsparte der AGRAVIS und der Illucens GmbH entwickelt zurzeit ein Produktions-, Fütterungs- und Betreuungskonzept für landwirtschaftliche Betriebe, um perspektivisch relevante Mengen „Hermetia-Mehl“ für den Proteinmarkt aus der Region herstellen und vermarkten zu können. Ziel ist es, neben den traditionellen Tierarten Rind, Schwein und Geflügel einen weiteren Zweig mit guten Erlöserwartungen auf den landwirtschaftlichen Betrieben zu etablieren.

Kontakt: michael.ermann@agravis.de

Zurück zur News-Übersicht

Standortdaten ändern

Bestimmen Sie hier Ihren Standort. Tragen Sie hierfür lediglich Ihre PLZ sowie die Straße ein.