Kunst am Silo

Münsters Stier leuchtet in frischen Farben

Der Stier an den Silotürmen der AGRAVIS Raiffeisen AG ist zu einem Wahrzeichen Münsters geworden. Jetzt strahlt das Kunstwerk wieder in neuem Glanz.

Seit 2003 ist das Bild des Münsteraner Künstlers Pellegrino Ritter im Großformat auf der rund 1.400 Quadratmeter großen Fläche der Silotürme von der Umgehungsstraße B 51 und vom Kanal aus zu sehen. Nach mittlerweile acht Jahren in Wind und Wetter war das Motiv ausgeblichen. In einer spektakulären Aktion tauschen im Oktober 2011 drei Industriekletterer die Banner, auf denen das Bild gedruckt ist, aus.

Weder trist noch langweilig, sondern modern, spannend und vielfältig - die AGRAVIS Raiffeisen AG möchte ein positives Image der Industrie in Münster nach außen tragen und hat dazu am Industrieweg ein deutliches Zeichen gesetzt: Der Stier an den Silotürmen leuchtet in frischen Farben. Darüber hinaus ziert ein Graffiti im XXL-Format mit dem Imagemotiv der Industrie-Kampagne die Fassade an der Unternehmenszentrale.


Die Idee

Industrie und Kunst im Einklang - Dialog zwischen Erzeugern und Verbrauchern von Lebensmitteln schaffen

Im Jahr 2003 wurde das farbenfrohe Motiv erstmalig an den grauen Silotürmen der AGRAVIS Raiffeisen AG in Münster angebracht, um den Dialog zwischen Erzeugern und Verbrauchern von Lebensmitteln zu schaffen und für gegenseitiges Verständnis zu werben. Schon damals ist die Aktion auf viel positive Resonanz gestoßen. Der Stier ist aus Münster nicht mehr wegzudenken und nach wie vor passt das Motiv sehr gut zur AGRAVIS. Allerdings war ein frischer Anstrich nötig.

Dieser frische Anstrich ist auch für das Image der Münsteraner Industrie wichtig, um als wirtschaftlicher Faktor der Stadt nicht in den Hintergrund zu geraten. Industrie sichert Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region. Dieses Engagement soll für die Bevölkerung viel transparenter gemacht werden.

Industrie und Nachwuchsförderung liegen eng beieinander. Um Nachwuchs für ein Unternehmen zu gewinnen, ist ein gutes Image hilfreich. So ist die Nachwuchsförderung auch wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie bei der AGRAVIS. Das Unternehmen sichert Arbeitsplätze in der Region und ist auch beim Thema Ausbildung sehr engagiert. Jedes Jahr werden interessierte und motivierte junge Menschen gesucht, die ihre Ausbildung im Unternehmen machen möchte. Auch qualifizierten Fachkräften werden attraktive Arbeitsplätze geboten. Deshalb ist es wichtig, die AGRAVIS und ihren Tätigkeitsbereich in der Öffentlichkeit bekannter zu machen - unter anderem mit farbenfrohen und gut sichtbaren Aktionen.

Die Verwirklichung

Pellegrino Ritter
Der Münsteraner Künstler Pellegrino Ritter Foto: Erik Hinz, www.hinz-foto.de

Der Münsteraner Künstler Pellegrino Ritter wurde seinerzeit für die Aufgabe gewonnen, die Silotürme mit Kunst zu verbinden.

Seit 2003 ist das Bild des Münsteraner Künstlers Pellegrino Ritter - ursprünglich 50 mal 120 Zentimeter groß - in Großformat auf der rund 1.400 Quadratmeter großen Fläche der Silotürme zu sehen. Im Oktober 2011 wurden die Banner, auf denen das Bild gedruckt ist, ausgetauscht.

Der Austausch der Banner sorgte für viel Aufmerksamkeit - drei Industriekletterer waren mehrere Tage lang bei Wind und Wetter aktiv, um die zehn Motivbahnen à sieben mal 21 Meter auszuwechseln. Auch die Herstellung der großen Bahnen im Digitaldruck war eine Herausforderung, die vom Münsteraner Unternehmen Werbetechnik Bungert professionell umgesetzt wurde.

Pellegrino entwarf seinerzeit das Bild eines Stieres, das in seiner Darstellungsweise an die frühzeitliche Höhlenmalerei erinnern soll. Die symbolhafte Bildsprache illustriert die Vorstellung der Naturvölker, dem Tier, das man jagte und nutzte, zugleich Respekt zu zollen. In Erinnerung an diese alten Bräuche soll Pellegrinos Stier die ursprüngliche Einheit des Menschen mit der Natur versinnbildlichen.

Der Künstler selbst formuliert es so:
"In meinem Konzept geht es mir um die Besinnung auf die Verbindung von Mensch und Tier, von Landwirtschaft und Ernährung. Der Stier symbolisiert für mich ursprüngliche Kraft und Naturverbundenheit."

Pellegrino hat das Bild des Stieres als farbenfrohe Collage gestaltet. Die Collage ist in der Kunst ein beliebtes Verfahren, um Fragmente und Zitate aus der Vergangenheit mit der Gegenwart zu verknüpfen.