Milchvieh-Biobetrieb

Qualität statt Masse

Landwirt Stefan Potthoff aus Velen/Nordrhein-Westfalen stellte seinen Milchviehbetrieb von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft um. Er bezieht sein Futter von der BioMühle Hamaland.

Bio-Neuumsteller Stefan Potthoff vertraut auf Futter der BioMühle Hamaland

Als die Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG und die AGRAVIS Raiffeisen AG im Jahr 2016 ihr Gemeinschaftsunternehmen BioMühle Hamaland gründeten, „war das für uns ein Sechser im Lotto“, erinnert sich Stefan Potthoff. Denn der Landwirt aus Velen/Nordrhein-Westfalen stellte genau zu diesem Zeitpunkt seinen Milchviehbetrieb von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft um. Dass er nun sein komplettes Futter aus dem gerade mal vier Kilometer entfernten Gescher beziehen konnte, erleichterte ihm vieles.

Die erste Biomilch lieferte die Potthoff Milchvieh GbR am 1. August 2018 bei der Molkerei Söbbeke ab. Zwei Jahre zuvor hatte Stefan Potthoff mit der Umstellung seines Familienbetriebs begonnen. Der heute 30-Jährige hatte vor der Frage gestanden: Wie soll es auf meinem Betrieb weitergehen? „Klar war, dass ich mein Leben lang als Vollerwerbslandwirt arbeiten möchte. Klar war aber auch, dass das mit meiner damaligen Anzahl an Milchvieh auf Dauer nicht wirtschaftlich sein würde. Wir haben dann beschlossen, auf Qualität statt auf Masse zu setzen“, erinnert er sich.

Fütterungsberater der BioMühle Hamaland

Sein gesamtes Kraftfutter, von Energiefutter und Mineralien bis hin zu Rohwaren und Einzelkomponenten, aber auch Saatgut bestellt Stefan Potthoff bei der BioMühle Hamaland. Sechs bis sieben Kilogramm Kraftfutter benötigt jede Kuh pro Tag, um die Milchmenge von rund 8.500 Litern liefern zu können. Fütterungsberater Lorenz Sökefeld von der BioMühle Hamaland weiß, welche Komponenten er einsetzen kann und darf, welche zum Grundfutter passen. „Er ist immer für mich ansprechbar“, betont Stefan Potthoff. Lorenz Sökefeld erklärt: „In der Fütterungsberatung von Bio-Betrieben ist es mein Ziel, die auf dem Hof vorhandenen Futtermittel so zu ergänzen, dass sie den bestmöglichen Wirkungsgrad in der Gesamtration erhalten. So wird auch auf dem Betrieb Potthoff das vorhandene Ergänzungsfuttermittel immer an betriebseigene Rohwaren angepasst, damit der Betrieb tiergerecht, aber auch kostengünstig füttern kann.“

Strenge Kontrollen

Auch bei den Überprüfungen durch Bioland bringt die enge Zusammenarbeit mit der BioMühle Hamaland dem Landwirt handfeste Vorteile: Er kann einfach angeben, dass er sein Futter komplett über die Biomühle bezieht. „Das spart eine Stunde Zeit im Bioaudit“, weiß Potthoff. Und es gibt ihm das gute Gefühl, in diesem Bereich auf einen kompetenten Partner vertrauen zu können und keine Bedenken vor Fehlern im Fütterungsbereich haben zu müssen. „Die Kontrollen sind streng, die Richtlinien genau. Ich muss mir keine Sorgen machen, ob mein Futter in Ordnung ist.“

Anderer Rhythmus bei der Fütterung

Nicht nur bei der Fütterung musste der Landwirt umdenken: „Wir arbeiten jetzt in einem anderen Rhythmus. Zum Beispiel füttern wir ab April bis Oktober mit Frischgras. Auch dass die Tiere regelmäßig auf die Weide kommen, erfordert ein anderes Management.“ Das gilt nicht nur für die Herde, sondern auch für die Arbeit auf dem Acker. „Ab Mai sind wir mit Hacken, Striegeln und Unkrautbekämpfung beschäftigt. Wir arbeiten mehr mit der Natur als vorher und müssen vorausschauender planen.“
Qualitätskontrollen gibt es bei Stefan Potthoff jeden Tag: „Wir sehen zwei- oder dreimal am Tag nach unseren Tieren. Wir merken schnell, wenn etwas nicht stimmt.“

Der Betrieb Potthoff Milchvieh GbR

  • Milchvieh-Familienbetrieb in Velen/Nordrhein-Westfalen
  • 64 Hektar Ackerland (20 Hektar Mais, 10 Hektar Getreide, 34 Hektar Gras)
  • Drei Hektar Dauergrünland
  • Sand- und Eschböden, 20 bis 30 Bodenpunkte

AGRAVIS Bio Grafik

Standortdaten ändern

Bestimmen Sie hier Ihren Standort. Tragen Sie hierfür lediglich Ihre PLZ sowie die Straße ein.