Marktanalysen: Chilla checkt!

Welche Märkte sind stabil? Wie entwickeln sich Getreide und Ölsaaten? Welchen Einfluss hat das Weltklima auf unsere regionale Ernte?

Diesen und anderen Fragen geht AGRAVIS-Experte Bernhard Chilla nach und liefert qualifizierte Marktanalysen für den Fachmann und den Laien.

Chilla checkt!



AGRAVIS-Experte Bernhard Chilla analysiert die Märkte

29.3.2018:

„Die starke Trockenheit in Argentinien wird Einfluss auf den deutschen Futtermittelmarkt haben. Die Verfügbarkeit von Sojaschrot in der EU wird bedingt durch eine sinkende südamerikanische Sojaschrotproduktion unter dem Niveau des Vorjahres erwartet und dürfte durch andere Proteinträger ersetzt werden“

Trockenheit in Argentinien – Erstmals seit 2011/2012 wird ein Abbau der globalen Sojabohnenbestände erwartet

In diesem Wirtschaftsjahr erwartet das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA einen Abbau der globalen Sojabohnenbestände 2017/18 im Vergleich zum Vorjahr. Trotz einer Rekordproduktion in den USA und auch möglicherweise in Brasilien, sollte die globale Erzeugung nicht ausreichen, um den erwarteten Verbrauch decken zu können. Ursache dieser Erwartungshaltung ist die größte Trockenphase seit über 30 Jahren in den wichtigsten Anbauregionen der Sojabohnen Argentiniens. Zudem soll nach Schätzungen vieler Marktbeobachter die globale Nachfrage weiter wachsen. Hauptgrund ist wieder China. Das Importwachstum Chinas scheint sich ungebremst fortzusetzen. 2018/19 könnten die Sojabohnenimporte Chinas sogar erstmals die 100-Millionen-Tonnen-Hürde knacken. Damit könnten sich die Einfuhren innerhalb von 8 Jahren verdoppelt haben. Die Trockenheit in Argentinien sollte aber zusätzlich Auswirkungen auf den EU Markt haben. Argentinien ist mit Abstand der wichtigste Exporteur von Sojaschrot weltweit. Fast jede zweite weltweit gehandelte Tonne Sojaschrot kommt aus Argentinien. Die EU-Staaten sind neben Ländern aus Südostasien die wichtigsten Abnehmer von argentinischem Sojaschrot.

Weitere ausführliche Hintergrundinfos zum Thema Weitere ausführliche Hintergrundinfos zum Thema "Globale Sojabohnenbestände"




Es handelt sich bei der obigen Analyse ausdrücklich nicht um eine Anlageempfehlung! Der Autor stellt lediglich seine persönliche Meinung nach Bewertung verschiedener Marktkriterien dar. Weder der Autor noch die AGRAVIS Raiffeisen AG können irgendeine Prognose bzgl. der Entwicklung von Rohstoffpreisen abgeben und weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese starken Schwankungen unterliegen können und von vielen teils unbekannten Faktoren beeinflusst werden.