Funktionelle Nährstoffe im Laktationsfutter

Milchbildung der Sauen auf natürliche Weise fördern

Die hohe Anzahl der geborenen Ferkel eines Wurfes erfordert ein immer besseres Management rund um die Geburt. Um die Sau auf eine optimale Laktationsperiode vorzubereiten, müssen aber bereits im letzten Drittel der Trächtigkeit die Weichen gestellt werden. Die Fütterung muss nun zusätzlich die Nährstoffe liefern, die die stark wachsenden Föten benötigen. Aber das genügt nicht. Auch das Milchdrüsengewebe benötigt Nährstoffe zum Aufbau und die Bildung von Kolostrum darf gerade kurz vor der Geburt nicht außer Acht gelassen werden. Eine zu starke und zu lange Reduktion der Futtermenge vor und nach der Geburt ist hier nachteilig. Gerät die Sau aufgrund von Nährstoffmangel in eine stoffwechselphysiologische Situation, die katabolen Charakter hat, also körpereigenes Gewebe abgebaut wird, bilden sich vermehrt Stoffwechselprodukte. Diese Produkte haben eine negative Auswirkung auf die Gesundheit der Sau. Es entsteht vermehrt Stoffwechselstress.

Kolostrum als Lebenselixier

Kolostrummenge und -qualität haben eine wichtige Bedeutung. Jedes Ferkel benötigt 250 bis 300 Gramm Kolostrum als Lebenselixier und zum Aufbau des Immunsystems. Bereits vierzehn Tage vor der Geburt beginnt die Produktion von Kolostrum. Diese endet mit der Geburt der Ferkel. In den ersten beiden Tagen wird das Kolostrum dann von den Ferkeln abgenommen. Je mehr Kolostrum gebildet wird, desto höhere Zunahmen können bei den Ferkeln in den ersten beiden Lebenstagen erreicht werden. Im Anschluss an die Kolostrumphase setzt die Bildung von reifer Milch ein. Die Milchmenge wird nun hormonell über Angebot und Nachfrage geregelt. Vitale Ferkel rüsten das Gesäuge intensiver an, die Milchdrüsen werden vollständig geleert und das Gesäuge bildet in Folge mehr Milch.

Milchmenge fördern

Pflanzliche Produkte können die Kolostrum- und Milchmenge natürlich fördern. In Versuchen wurde deutlich, dass durch den Einsatz von speziellen Pflanzenbestandteilen im Laktationsfutter die Zunahmen der Saugferkel in den ersten beiden Lebenstagen um 15 Prozent erhöht werden können. Zum Zeitpunkt des Absetzens sind bis zu 6,2 Kilogramm höhere Wurfgewichte zu erzielen.


Die im Sauen-Laktationsfutter enthaltenen funktionellen Nährstoffe zeigten in Untersuchungen einen stimulierenden Effekt auf die Ausbildung und Vermehrung der Milchdrüsenzellen sowie deren Lebensdauer. Die antioxidative Wirkung unterstützt die stoffwechselphysiologischen Prozesse rund um die Geburt und trägt somit zur Gesunderhaltung der Sau bei.

Das Futterkonzept für die Laktation wird einige Tage vor der Geburt und bis zum Ende der Säugezeit eingesetzt, um die Kolostrum- und Milchmenge zu fördern.

Weitere Fragen und Infos zu diesem Produkt gibt es bei Alexandra Grimm, Telefon 0251 . 682-2286.

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram