AGRAVIS Technik-Gruppe: gut unterwegs in schwierigem Umfeld

13.11.2017

Die AGRAVIS Technik-Gruppe AGRAVIS Technik-Gruppe hat ihre Marktposition in einem schwierigen Umfeld weiter gefestigt. „Mit Blick auf einen Landtechnik-Markt in Deutschland, der in den vergangenen Jahren gekennzeichnet war durch Investitionszurückhaltung seitens der Landwirtschaft, ein schwieriges Neumaschinen-Geschäft und einen harten Verdrängungswettbewerb, sind wir mit den Zahlen durchaus zufrieden“, erklärt Finanzvorstand Johannes Schulte-Althoff.

Bildmaterial zum Content


Nach einem Umsatzplus im Geschäftsjahr 2016 von 4 Prozent (Produktumsatz 772 Mio. Euro) liegt der Umsatz aktuell, Stand Oktober 2017, über dem Vorjahreszeitraum.
Der Markt erlebt in 2017 einen Stabilisierungskurs. Nach Jahren mit sinkenden Erlösen gehen die deutschen Hersteller von einem deutlichen Umsatzplus aus. Noch leidet der Markt aber an Überkapazitäten aus den schwierigen Jahren, die das Neu- und das Gebrauchtmaschinengeschäft hemmen.

Konsequente Wachstumsstrategie

Die AGRAVIS Technik-Gruppe setzt auf eine konsequente Wachstumsstrategie und sucht aktiv nach Möglichkeiten von Akquisitionen. So wurde zum 1. Oktober 2017 die ehemalige Claas Hessen GmbH unter dem neuen Namen AGRAVIS Technik Hessen-Pfalz GmbH AGRAVIS Technik Hessen-Pfalz GmbH in die AGRAVIS Technik Holding GmbH integriert. „Im Rahmen unserer strategischen Ausrichtung sehen wir durch die Zusammenarbeit in der Region Rheinhessen-Pfalz weitere Wachstumsmöglichkeiten“, erklärt Gerd Schulz, Geschäftsführer der AGRAVIS Technik Holding GmbH.

Fortlaufende Investitionen

Zur Wachstumsstrategie gehören auch die fortlaufenden Investitionen des Geschäftsfeldes Technik in den Standortausbau und in die Modernisierung von Standorten. 60 Mio. Euro waren es in den vergangenen sechs Jahren. Denn die AGRAVIS sieht ein Alleinstellungsmerkmal im umfangreichen Service in ihren Standorten und Werkstätten und in der Exklusivität ihres Angebotes.
Auf Letzteres pochten auch die Hersteller. Dem trug die AGRAVIS im vergangenen Geschäftsjahr Rechnung, als sie in Westfalen und im westlichen Niedersachsen die Strategie „ein Standort – eine Marke“ einführte und damit ihre Strukturen optimierte. Dadurch stärkte die AGRAVIS Technik-Gruppe die Markenbindung und erhöhte den Spezialisierungsgrad ihrer Beratungsdienstleistung für die jeweiligen Vollsortimenter.

Experten rechnen damit, dass weltweit ab 2018 die Landtechnikumsätze wieder nach oben zeigen – eine Richtung, die die Branche drei Jahre lang nicht kannte. Die AGRAVIS sieht sich gut gerüstet für die Zukunft.

Großes Thema Digitalisierung

Das gilt auch für das große Thema Digitalisierung, das sich im diesjährigen Leitthema der Agritechnica widerspiegelt: „Green Future – Smart Technology.“ Die Zukunft hat für die AGRAVIS bereits vor einigen Jahren begonnen. Längst gehören digitale Angebote wie Web-Shops, Apps und Online-Verkaufsportale wie atc-trader.com zum Portfolio der AGRAVIS.

Vor zwei Jahren, bei der Agritechnica 2015, präsentierte das Unternehmen seine Tochtergesellschaft AGRAVIS NetFarming GmbH, in der die Konzepte für die Smart Farming Technik zusammengeführt wurden. Heute, zwei Jahre später, hebt die AGRAVIS im Verbund mit Genossenschaften ihr nächstes Zukunftsprojekt aus der Taufe: das Portal der Landwirtschaft „myfarmvis“. Hier kann der Kunde alle Informationen, Dokumente und Prozesse bearbeiten, ablegen und kontrollieren: alles aus einem Guss, alles aus und in einer Hand. Hier werden, digital, die Fäden für die Kunden zusammenlaufen.

Die Agritechnica 2017 mit ihrem Leitthema ist für die AGRAVIS genau die richtige Plattform, um ihre digitalen Konzepte vorzustellen, mit denen sie die Landwirte ins Zeitalter 4.0 begleitet.

Zum Agritechnica-Webspecial Zum Agritechnica-Webspecial

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram