Syrer lernt die Arbeitswelt der AGRAVIS kennen

Der neue Praktikant der AGRAVIS in Cloppenburg ist etwas Besonderes. Er ist mit 38 Jahren nicht im klassischen Praktikanten-Alter, und er nutzt Gestik und Mimik zur Verständigung. Doch Khamees Alhajji, in Deutschland anerkannter Flüchtling aus Syrien, ist im AGRAVIS-Pflanzenschutzlager Pflanzenschutzlager am Industriezubringer 32-38 akzeptiert und beliebt. Denn er bringt zwar wenig Sprach-, dafür aber viel Fachkenntnis mit – und jede Menge Begeisterungsfähigkeit.

Bildmaterial zum Content
Zwei, die Spaß miteinander haben: der Syrer Khamees Alhajji und Lagerarbeiter Dieter Schirmer.Syrer lernt die Arbeitswelt der AGRAVIS kennen
Zwei, die Spaß miteinander haben: der Syrer Khamees Alhajji und Lagerarbeiter Dieter Schirmer.

Über seine ehrenamtliche Betreuerin Iris Hones kam der vierfache Familienvater, der in Cloppenburg in einer Flüchtlingsunterkunft lebt, zu seinem Praktikumsplatz. Alhajji hat an der Landwirtschaftsschule in Aleppo Landwirtschaftstechnik studiert und bis zu seiner Flucht im Frühjahr 2015 als Lagerleiter am Institut für Getreideverarbeitung und Handel in Raqqa gearbeitet. Zwei Monate floh er mit Familie zu Fuß von Syrien nach Deutschland. Seit dem 28. Mai leben die Alhajjis in Cloppenburg, wo Vater und Mutter bereits freiwillig einen Deutschkurs besucht haben und die Kinder in Schule und Kindergarten gehen. Als anerkannter Flüchtling ist Khamees Alhajji seit Januar 2016 arbeitslos gemeldet. Das gefällt ihm nicht: „Ich will nicht einfach Geld bekommen. Ich will lieber arbeiten.“

Die AGRAVIS Raiffeisen AG half gern weiter. Bernd Pusch, Lagerleitung Logistik in Cloppenburg, holte das Okay der entsprechenden Stellen ein, Iris Hones klärte alles Notwendige mit den Behörden ab, und schon flatterte ein ganz normaler Praktikantenvertrag in Cloppenburg auf den Tisch. Am 20. April wurde aus Khamees Alhajji, dem Flüchtling, Khamees, der Lager-Praktikant. Für vier Wochen lernt der Syrer nun die deutsche Lagerlogistik eines Agrarunternehmens kennen.

Bernd Pusch hatte zuvor alle Mitarbeiter informiert – vor allem, dass es mit der Verständigung schwierig werden könnte. „Ich habe gesagt: Der hat studiert, der kann was. Er kann nur nicht so gut Deutsch. Mir war wichtig, dass Khamees wirklich selbstständig arbeitet und nicht nur zuschaut“, betont Pusch. Das klappte, dank des Engagements der Kollegen, so gut, dass der Syrer am dritten Tag bereits eigenständig einfache Aufträge erledigen und selbst kommissionieren konnte. „Das Lagersystem hat er sofort verstanden“, erläutert Pusch.

Alle können nur Positives über ihren Praktikanten sagen: „Er sieht selbst die Arbeit, ist ruhig und sehr dankbar für die Hilfe“, sagt Pusch. Lagermitarbeiter Dieter Schirmer, der Alhajji am ersten Tag eingewiesen hat, ergänzt: „Er ist sehr engagiert und freundlich.“

Khamees Alhajji sieht seine und die Zukunft seiner Kinder in Deutschland. Am 23. Mai beginnt sein Integrations-Deutschkurs, bis zum 18. Mai ist er noch bei der AGRAVIS. Bernd Pusch wiederum ist überzeugt, dass Alhajji eine Zukunft in Deutschland hat – auch als Arbeitnehmer: „Wir haben ja im September unser Lager auf das Vierfache vergrößert. Wer weiß, welche personellen Perspektiven sich ergeben. Ich würde Khamees jedenfalls sofort einstellen, wenn er seine Deutschkurs beendet hat und es die Auftragslage hergibt.“

Bis dahin würde Pusch sich freuen, wenn viele andere Unternehmen aus dem Raum Cloppenburg dem Beispiel der AGRAVIS Raiffeisen AG folgen würden: „Einfach machen. Das klappt schon.“ Bei den Kunden kommt das Engagement der AGRAVIS übrigens sehr gut an. Bernd Pusch: „Die sagen: Toll, dass Ihr Euch da engagiert. So gesehen ist es sogar gut fürs Image.“

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram