Kosten und Nutzen im Blick: Wirtschaftlichkeit von Crystalyx betriebsindividuell errechnen

In der Milchviehhaltung Milchviehhaltung verursachen Futtermittel über 50 Prozent der Direktkosten. Die Wirtschaftlichkeit wird daher maßgeblich durch diesen Kostenblock beeinflusst. „Bei den aktuell niedrigen Milchpreisen versuchen viele Betriebe, die Futterkosten möglichst gering zu halten. Doch eine pauschale Reduktion dieses Kostenblocks bedeutet nicht automatisch eine höhere Wirtschaftlichkeit“, erläutert Crystalyx-Produktmanager Gerald Krabbe.

Bildmaterial zum Content


„Was sich erst einmal widersprüchlich anhört, können wir seit Kurzem anschaulich machen: Das neue Programm Crystalyx Analytics zeigt betriebsindividuell die Wirtschaftlichkeit von Crystalyx Crystalyx beim Einsatz in der Laktation.“ Insbesondere im laktierenden Bereich werden die Vorteile, die Crystalyx in der Energieversorgung bringt, oft nicht ausgenutzt. „Erst einmal stehen die Kosten eines weiteren Futtermittels im Vordergrund, nicht aber der Nutzen“, erläutert Krabbe. „Mit dem neuen computergestützten Beratungstool können wir die positiven Effekte nun auch schwarz auf weiß darstellen.“ Crystalyx Analytics weist auf Basis betriebsindividueller Rationsparameter die zu erwartenden kaufmännischen Konsequenzen des Einsatzes von Crystalyx aus.

Berechnung der Futtermittelaufnahme

Zunächst werden die Daten des Betriebes wie Anzahl und Gewicht der Kühe, die mit Crystalyx gefüttert werden sollen, Milchleistung und Inhaltsstoffe, Milchpreis sowie die Futterration und Futterkosten in das Programm eingegeben. Daraus wird die aktuelle Futteraufnahme, die aus den einzelnen Rationskomponenten resultiert, berechnet. Im nächsten Schritt wird eine Ergänzung der Ration durch Crystalyx simuliert. Für laktierende Kühe stehen Crystalyx Standard, Vitalyx und Cattle Booster zur Verfügung. Nach der Auswahl des zum Betrieb passenden Produktes erfolgt die Eingabe der Menge, die voraussichtlich aufgenommen wird. Diese liegt im Durchschnitt zwischen 150 und 250 Gramm pro Tier und Tag. Das Programm ermittelt aus den gewählten Werten die erwartete Steigerung der Grundfutteraufnahme, die in der Regel bei 3 bis 5 Prozent oder inklusive der Crystaylx-Aufnahme bei 500 bis 700 Gramm täglich liegt. „Beim Vergleich der Ration mit und ohne Crystalyx-Einsatz kommen die Karten auf den Tisch“, macht Krabbe deutlich.

Effekte in der Praxis höher als in der Theorie

Die aus dem Anstieg der Grundfutteraufnahme resultierenden Futterkosten inklusive Kosten für Crystalyx werden dem Milcherlös gegenübergestellt. „In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann keiner dem Landwirt die Entscheidung abnehmen, die richtige Auswahl an Betriebsmittel vorzunehmen. Doch selbst bei den aktuellen niedrigen Milchauszahlungspreisen kann fast jeder Betrieb mit Crystalyx einen Überschuss über die Futterkosten erzielen“, berichtet der Produktmanager aus Erfahrung. „Aufs Jahr bezogen kann das Plus bei einer Bestandgröße von 100 laktierenden Milchkühen zwischen 2.000 und mehr als 3.000 Euro betragen – und das bei konservativer Berechnung, auf der das Programm basiert. In der Praxis liegen die Effekte oft noch höher.“

Deutliche Kostenersparnisse

Darüber hinaus gibt das Programm Auskunft über die Effekte auf die Tiergesundheit. Beispielsweise kann betriebs- individuell die Rate an Stoffwechselerkrankungen sowie Fruchtbarkeitsleistung und Nutzungsdauer eingeben werden. „Auch auf diese Faktoren wirkt sich Crystalyx nachweislich positiv aus, was das Programm in Form einer Kostenersparnis darstellt“, erläutert Krabbe abschließend.

Interessierte Milchviehhalter können sich an ihren Produktionsberater für eine kostenlose Beratung und Analyse wenden. Weitere Informationen gibt es bei Gerald Krabbe, Tel. 0172 . 2316560, gerald.krabbe@agravis.de und www.crystalyx.info www.crystalyx.info .

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram