AGRAVIS Technik Münsterland-Ems bietet Motorsägen-Training an

Seit 2006 bietet die AGRAVIS Technik Münsterland-Ems GmbH AGRAVIS Technik Münsterland-Ems GmbH am Standort Ahaus Motorsägenkurse an. Und sie sind sehr stark nachgefragt – vor allem seitdem ein Motorsägen-Führerschein für das Sägen außerhalb der Grundstücksgrenzen Plicht ist. Ein Kurs kann das Unfallrisiko um 90 Prozent senken.

Bildmaterial zum Content


„Achtung – Baum fällt“, tönt es durch den Wald. 22 Männer, mit Motorsägen in der Hand, lernen gerade den richtigen Umgang mit dem Gerät. Sie schauen gebannt auf den Stamm, der sich bereits langsam biegt, und kontrollieren die mögliche Fallrichtung. Spannung liegt in der Luft. Alle rücken zusammen, bis es plötzlich knallt. Erleichterung, der Baum fällt genau richtig.

Starke Nachfrage nach Motorsägen-Führerschein

Ein Kurs kann das Unfallrisiko um 90 Prozent senken. Trainer Dieter Loose gibt zunächst eine theoretische Einführung und jeder Teilnehmer muss die Motorsäge in der Werkstatt genau prüfen. Dazu gehört unter anderem die richtige Kettenspannung, Luftfilter-Überprüfung, Sommer-Winter-Einstellung sowie das richtige Starten einer Motorsäge. Das Ketten-Schärfen per Hand wird von allen Teilnehmern sehr interessiert verfolgt. Erst danach dürfen sie im Wald nahe Gescher ans Werk.

Keine Angst und räumliches Denken

„Es geht hier um das Grundprinzip der Baumfällung“, betont Dieter Loose. Er ist Inspektor der Technischen Überwachungsgemeinschaft und bildet seit 15 Jahren aus. „Ich sehe sofort, wenn jemand Angst vor der Säge hat oder nicht räumlich denken kann. Dann fällt er im Praxistest durch und erhält von mir keinen Führerschein“, erklärt er. Ziel des Kurses ist es, dass alle Teilnehmer die Arbeitssicherheit und das richtige Verhalten im Wald beachten sowie die Schnitttechnik beherrschen.

Zum Video Zum Video

Mit dem Zollstock auf der Nase schätzen sie zunächst die Baumlänge vom Boden bis zur Krone ab, um auszuloten, bis wohin der Baum fällt. Nachdem der Arbeitsbereich, die Baumansprache und Fluchtweg klar sind, sägen sie einen „Fallkerb“ in den Stamm. Der Fallkerb zeigt die Richtung an, in die der Baum zu Fall gebracht wird. Das Anzeichnen der Bruchleiste und Bruchstufe bewirkt, dass der Baum in die Richtung zu Fall kommt, die bei der Baumansprache festgelegt worden ist. Die Bruchleiste funktioniert wie ein Scharnier und führt den Baum gezielt zu Boden.

Sicherheit und Spaß

„Ich habe mich hier angemeldet, um Sicherheit zu bekommen. Ich zerkleinere mein Holz selbst im Wald und möchte keinen Ärger vom Waldbesitzer bekommen“, betont Kursteilnehmer Andreas Wissing. Und Spaß macht es auch: „Andere gehen für 30 Euro im Monat in die ‚Muckibude‘, ich gehe raus in den Busch“, sagt er lachend und nimmt am Ende des Tages den Motorsägen-Führerschein mit nach Hause, wie alle anderen auch.

Intensivere Kundenbindung

Der AGRAVIS-Technik-Standort in Ahaus-Wessum verspricht sich von dem Kursangebot vor allem eine intensive Kundenbindung. „Drei Viertel der Teilnehmer kommen wieder“, meint Verkaufsberater Stefan Weßling. Neben der Motorsäge benötigen die Kunden auch noch Sicherheitskleidung, die sie beim Sägen tragen müssen. Alles das bietet die AGRAVIS-Technik im Shop an ihrem Standort an. Zurzeit sei das Öl billig und das Geschäft um Holz und Zubehör damit nicht so gut, aber auf lange Sicht, werde sich die Investition in den nachwachsenden Rohstoff oder Pellets wieder lohnen.

Zum Video Zum Video