Rapssortenwahl: AGRAVIS-Tipps zur Herbstaussaat 2015

Für die Sortenwahl bei Raps Raps empfehlen sich für den Herbstanbau zahlreiche, mehrjährig bewährte Linien- und Hybridsorten. Für den Probeanbau kommen neue Hybridrapssorten zur Empfehlung hinzu. Als bewährtes und bekanntes Sortenmaterial für grundsätzlich alle Rapsstandorte sind die Hybridsorten Avatar, Sherpa, DK Exstorm und Atenzo zu empfehlen.

Bildmaterial zum Content


Alle passen aufgrund ihrer eher zügigen Herbstentwicklung in die mittlere bis späte Saatzeit und sind als winterhart eingestuft. Der Avatar, der ursprünglich auf besseren Böden und unter Pflugsaat seine Ertragsstärken zeigte, hat jüngst auch unter Mulchsaat gute Erträge gebracht. Avatar und Sherpa haben eine gute Standfestigkeit und eine frühe, gleichmäßige Abreife. Insbesondere im Ölgehalt überzeugte Avatar.

DK Exstorm und Atenzo

DK Exstorm und Atenzo sind etwas länger im Wuchs und benötigen im Frühjahr eine intensivere Einkürzung. Beide Sorten verfügen über eine Phomaresistenz und können gut in engen Rapsfruchtfolgen platziert werden. Die Ertragssicherheit wird bei beiden Hybriden durch die genetisch bedingte Schotenplatzfestigkeit abgesichert. DK Exstorm und Atenzo erreichten über drei Prüfjahre sehr hohe Kornerträge in den AGRAVIS-eigenen Versuchen. Die spätere Abreife wird von beiden in sehr hohe Erträge umgesetzt.

Marathon und Mercedes

Zu den neu in den Anbau aufgenommenen und geprüften Sorten zählen Marathon und Mercedes. Der im Wuchs etwas kürzere, sehr standfeste und robuste Marathon passt auf alle Rapsstandorte unter Pflug- und Mulchsaatbedingungen. Mit seiner gleichmäßigen und schnellen Abreife kommt Marathon in das frühe bis mittlere Druschfenster. Die Hybride Mercedes ist wüchsiger als Marathon und eignet sich sehr gut für die späteren Aussaattermine – auch in Mulchsaat. Im Wuchs ist die Sorte als mittel bis lang einhergehend mit guter Standfestigkeit eingestuft. Er blüht früh bis mittel, ist aber in der Abreife nicht so früh wie Sherpa oder Marathon.

Arabella

Im Liniensegment wird auf Bewährtes gesetzt: Die im Jahr 2013 vom Bundessortenamt zugelassene Linie Arabella hat die bisherigen Empfehlungen im Ergebnis bestätig. Als einzige Linie mit RLM-7-Genetik passt sie auf alle Standorte. Die Aussaat sollte im frühen bis mittleren Zeitsegment erfolgen. Sie ist winterhart, standfest, früh bis mittel in der Reife und Ertragssicher durch ihre Schotenplatzfestigkeit.

Penn und Raffiness

Für den Probeanbau empfehlen sich die Hybridsorten Attletick, DK Exception, Medea, Penn und Raffiness. Sie verfügen über hohe bis sehr hohe Korn- und Ölerträge. Raffiness ist wegen der guten Schossfestigkeit sehr winterhart, verträgt einen guten Gülleeinsatz im Herbst und gehört in die frühe bis mittlere Aussaat auch unter Mulchsaatbedingungen auf mittleren bis guten Standorten. Penn erreichte als einzige Sorte der Neuzulassungen vom Bundessortenamt die Höchstnote 9 im Korn- und Öl-Ertrag. Sie verfügt über eine gute Schossfestigkeit im Herbst, ist deutlich wüchsiger als Raffiness und gehört in die mittlere bis späte Aussaatzeit auf mittleren bis guten Böden. Die Regeneration nach Winter ist etwas langsamer. Die mittelfrühe Blüte verläuft relativ kurz und die Abreife ist etwas später als Raffiness.

Attletick

Ähnlich einzustufen ist der Attletick, der sehr hohe Korn- und Ölerträge (9/9) erreicht und auf alle Rapsstandorte in die mittelfrühe bis späte Aussaatzeit unter Pflug und Mulchsaatbedingungen passt. Hinzu kommt eine gute Standfestigkeit, hohe Krankheitsresistenz und eine sehr gleichmäßige Blüte mit gleichmäßiger Abreife.

Medea

Die Rapshybride Medea kann auf mittleren bis schweren Standorten angebaut werden und passt mit einer eher verhaltenen Entwicklung besser in die frühe bis mittlere Aussaat. Die Ertragsleistungen mit der offiziellen Einstufung der Note 8 im Korn- und Öl-Ertrag wurde 2014 im Bundessortenversuch bestätigt.

DK Exception

Der DK Exception konnte in den AGRAVIS-Versuchen mit sehr hohen Ertragsergebnissen aufwarten. Er überragte das Versuchsmittel mit zehn Prozent und kann so bei mittleren Ölgehalten eine sehr hohe Marktleistung erzielen. Aufgrund seiner ruhigeren Entwicklung gehört er in das mittlere Aussaatfenster und erreicht das sehr hohe Ertragspotenzial durch die mittelspäte Abreife. Er verfügt aufgrund seiner Phomaresistenz über eine sehr gute Gesundheit.

Weitere Tipps zur individuellen Sortenwahl gibt es bei Michael Kleimann von der AGRAVIS-Pflanzenbau-Beratung Pflanzenbau-Beratung , Tel. 0172 . 2732889, michael.kleimann@agravis.de

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram