AGRAVIS ist ein beliebtes Ausbildungsunternehmen

Die Zahl der unbesetzten Lehrstellen steigt deutschlandweit. Viele Unternehmen – besonders im Handwerk – haben Probleme, in ausreichender Zahl geeignete Auszubildende zu bekommen. Auch für die AGRAVIS Raiffeisen AG hat sich der Aufwand, junge Menschen für eine Ausbildung Ausbildung zu finden, in den vergangenen Jahren erhöht. „Früher haben wir zwei Ausbildungsmessen besucht. Heute ist es das Vier- bis Fünffache“, nennt Uta Löffler, Bereichsleiterin Personal, ein Beispiel für das Engagement im Personalmarketing.

Bildmaterial zum Content
Die 15 neuen Auszubildenden in den Zentralen Münster und Hannover lernten sich bereits im Juni bei einer gemeinsamen Fahrradtour kennen.AGRAVIS ist ein beliebtes Ausbildungsunternehmen
Die 15 neuen Auszubildenden in den Zentralen Münster und Hannover lernten sich bereits im Juni bei einer gemeinsamen Fahrradtour kennen.

Aber die Anstrengungen machen sich bezahlt. Denn auch im jetzt beginnenden Ausbildungsjahr hat das Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen alle Ausbildungsplätze besetzt. Konzernweit beginnen mehr als 150 Auszubildende ihre Berufslaufbahn. In den beiden Zentralen in Münster und Hannover sind es 15. „Für diese 15 Plätze erhielten wir 921 Bewerbungen“, berichtet Uta Löffler. Das ist immer noch eine stattliche Anzahl, obwohl auch hier die Tendenz leicht nach unten zeigt. „Wir brauchen zahlreiche Bewerbungen, um die Ausbildungsplätze mit passenden jungen Leuten besetzen zu können“, erklärt die Personal-Chefin.

Für die beiden Konzern-Zentralen rechnet Uta Löffler auch in den nächsten Jahren mit einer nahezu konstanten, allenfalls leicht rückläufigen Bewerbernachfrage – trotz des demografischen Wandels, der den Anteil junger Menschen an der Gesamtbevölkerung immer kleiner werden lässt. Für die vielen ländlich gelegenen, selbstständig agierenden Standorte des Konzerns wie etwa Landtechnik-Gesellschaften vermag sie keine belastbare Prognose abzugeben. „Vermutlich wird dort die Anzahl der Bewerber in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen, obwohl Nachwuchskräfte dringend benötigt werden.“

Deshalb sind Engagement und eine aktive Ansprache von Jugendlichen wichtig: Die Ausbildungsexperten der AGRAVIS sind unter anderem in den sozialen Medien aktiv, werben mit Flyern und Broschüren, informieren auf verschiedenen Internetseiten über die Karrieremöglichkeiten bei der AGRAVIS. Außerdem besuchen sie – wie erwähnt – Messen und Veranstaltungen, um mit potenziellen Bewerbern in direkten Kontakt zu treten. Der persönliche Austausch sei von Beginn an sehr wichtig, erklärt Uta Löffler. Daher arbeite das Unternehmen sehr eng mit Schulen und Hochschulen zusammen, um den Konzern frühzeitig als Arbeitgebermarke bekannt zu machen. „Sehr gut angenommen wird unsere Ausbildungs-Website Ausbildungs-Website “, berichtet Uta Löffler. Auf diesem Portal finden junge Menschen alle Informationen auf einen Blick – in Optik und Sprache zielgruppengerecht aufbereitet.

Unter den jungen Menschen, die bei der AGRAVIS in die Berufswelt starten wollen, sind besonders die Ausbildungen im Bereich Groß- und Außenhandel, im Büromanagement sowie duale Studiengänge gefragt. Doch auch wer es etwas ausgefallener mag und seine berufliche Zukunft eher als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft oder als Informatikkaufmann sieht, wird bei der AGRAVIS fündig. Das Unternehmen intensiviert seine Ausbildungs-Marketingmaßnahmen in einem fortlaufenden Prozess ganz gezielt, um auch in Zukunft genügend Bewerber für die vorhandenen Ausbildungsplätze zu bekommen. Insgesamt werden bei der AGRAVIS Raiffeisen AG 16 Ausbildungsberufe angeboten.

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram