Hohe Lebensleistungen mit ganzheitlichen Konzepten sichern

Mehr als ein ökonomisches Optimum

Hohe Lebensleistungen einer Milchviehherde sind ein Ziel jedes Milchviehhalters. Grundvoraussetzung hierfür sind gesunde Milchkühe. Das klingt einfach – doch in der Praxis, das heißt auf den Betrieben, wird hieran täglich gearbeitet. Denn gesunde Kühe bieten die Gewähr, dass die Milchleistung stimmt, viele Kälber geboren werden – und was ebenso wichtig ist, dass dieArbeit im Stall Spaß macht. Die Produktionsberater Rind der AGRAVIS Raiffeisen AG bearbeiten gemeinsam mit den Milchviehhaltern intensiv das Ziel einer hohen Lebensleistung mit ganzheitlichen Konzepten und Produkten. Weitere Informationen gibt es bei Dr. Michael Baum, Tel. 02 51 . 682-2287, michael.baum@agravis.de.


Die Karriere als Milchkuh vorbereiten
Ein langes Leben setzt leistungsfähige Organe voraus. Im Fokus stehen dabei vor allem die Lunge, das Eutergewebe und die Bauchspeicheldrüse. Die Lunge benötigt ein Zeitfenster von ca. zwölf Monaten, um sich voll zu entwickeln. Daher ist ein gesundes Klima in den Jungviehställen so wichtig. Die Entwicklung des Eutergewebes und der Bauchspeicheldrüse ist hingegen schon nach wenigen Wochen abgeschlossen und kann durch ein kompensatorisches Wachstum später nicht mehr korrigiert werden. Aus diesem Grund ist die intensive Kälberaufzucht mit CombiMilk CombiMilk und CombiKorn CombiKorn der erste Schritt, um die Langlebigkeit der Kühe zu beeinflussen.


Ausgewogene Mineralstoffversorgung sichern
Milchkühe scheiden bei einem Tagesgemelk von 40 Kilogramm Milch alleine über das Euter täglich etwa 115 Gramm Mineralstoffe und Vitamine aus. Das zeigt, dass eine ausgewogene Mineralstoffversorgung zur Unterstützung der Langlebigkeit einer Milchviehherde unverzichtbar ist. Auf einen Mineralstoffund Vitaminmangel können Tiere sehr sensibel reagieren. Chronische Klauenerkrankungen, hohe Zellzahlen in der Milch, ein struppiges Fell, Schwer- und Totgeburten oder auch das vermehrte Auftreten von unfruchtbaren Milchkühen sind sichtbare Folgen einer unausgewogenen Mineralstoffversorgung der Herde. Die Sortenvielfalt von VitaMiral VitaMiral begegnet Mineralstoffmangelsituationen effektiv im Stall und auf der Weide. Sie ergänzt bedarfsgerecht und effektiv den Mineralstoff- und Vitaminbedarf unterschiedlicher Grundfutter- und Rationstypen.


Wichtige Bausteine zur Erhöhung der Langlebigkeit
Eine lange Nutzungsdauer verbunden mit einer hohen Milchleistung sind die Grundlagen einer wirtschaftlichen Milchviehhaltung. Um die genetischen Leistungsanlagen der Rinder voll ausschöpfen zu können, muss für das Wohlbefinden der Tiere gesorgt werden. Heute gehören Klauenleiden und Eutererkrankungen neben Fruchtbarkeitsstörungen zu den häufigsten Problemen in Milchviehbeständen. Zur Minimierung der Feuchtigkeit und Senkung des Infektionsdruckes auf den Lauf- und Liegeflächen im Stall hat sich ein häufiges Abschieben (mind. zwei Mal pro Tag) der Laufgänge bewährt. Um die Klauen- und Eutergesundheit zu erhalten, ist ein tägliches Abstreuen der Lauf- und Liegeflächen mit Hygienekalken und eine Zitzendesinfektion nach dem Melken mit Produkten aus dem Desintec Desintec-Sortiment eine sinnvolle Maßnahme.


Den Start in die Laktation absichern
Der Einsatz von Crystalyx Crystalyx führt zu einer besseren Verdaulichkeit des Grundfutters und zu einem Anstieg der Trockensubstanzaufnahme um durchschnittlich 5 Prozent. Vor allem in Phasen der negativen Energiebilanz nach dem Kalben führt der Einsatz von Crystalyx zu einem sehr effizienten und wiederkäuergerechten Anstieg der gesamten Energieaufnahme. Dadurch wird das Energiedefizit reduziert und dem Risiko für Folgeerkrankungen vorgebeugt. Dabei sind es diese Folgeerkrankungen, die für mehr als 50 Prozent der Abgänge verantwortlich gemacht werden können. Darunter zählen Unfruchtbarkeit, Eutererkrankungen oder Erkrankungen an Klauen bzw. Gliedmaßen. Schließlich trägt eine Verringerung der Abgangsrate dazu bei, die Lebensdauer der Milchkühe zu verlängern.


Negativeinflüssen vorbeugen

Kritische Situationen erfordern besondere Aufmerksamkeit: 40 Prozent der Abgänge bei Milchkühen geschehen in den ersten 100 Laktationstagen. Das unterstreicht, dass besonders der Zeitraum rund um die Geburt und der Start der Laktation eine Belastungssituation für die Milchkühe darstellt. Häufig sind es Stoffwechselerkrankungen, wie Ketose oder Milchfieber, die in diesem Zeitraum die Gesundheit und infolgedessen die Lebensdauer und Effektivität negativ beeinflussen. Der Einsatz von zum Beispiel Miravit Miravit MaltoDrink, einem Gemisch aus Propylenglykol, Glycerin und Malzextrakt, kann in dieser Situation helfen, das Risiko der Erkrankung an einer Ketose zu minimieren.

Artikel zum Download Artikel zum Download

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram