Ort Finden myfarmvis Login Karriere Kontakt Raiffeisenmarkt.de Facebook Twitter Instagram Xing YouTube WhatsApp LinkedIn Newsletter myfarmvis Expert Drucken Teilen Exyterner Link Deutsch English Uhrzeit Video Hinzufügen
Zurück zur Übersicht

Geballte Expertise gepaart mit gezielter Kundenorientierung

pboxx-pixelboxx-39782859

Getreidemarkt, Rapssaatgut und Zwischenfrüchte – das sind die Inhalte der ersten Folge des neuen AGRAVIS-Podcasts „Gemeinsam stark“, der seit Ende Juli auf allen gängigen Streaming-Plattformen abrufbar ist. Künftig soll alle zwei Wochen eine neue Episode erscheinen, an der bereichsübergreifend verschiedene AGRAVIS-Expert:innen mitwirken.


Kurz und knapp

  • AGRAVIS-Podcast „Gemeinsam stark“ behandelt globale und regionale Agrar-Themen und sorgt damit für einen regelmäßigen Austausch von Fachwissen (agrav.is/podcast).
  • Neues Audio-Format soll das Know-how aus verschiedenen Bereichen wie Pflanzenbau, Tierhaltung oder Technik unterhaltsam vermitteln, um Sie gezielt zu informieren.
  • Die Projektleiterinnen Janna Riering und Maximiliane Schröder freuen sich über das bisherige positive Feedback sowie Anregungen für die nächsten Podcast-Folgen.

Die Projektleiterinnen Janna Riering, Projektmanagerin im Bereich Agrarzentren, und Maximiliane Schröder, Trainee im Bereich Kommunikation, berichten im Interview über die Ziele, den Mehrwert sowie die ersten Reaktionen auf das neue Audio-Format.

Wie kam es zu der Idee, einen AGRAVIS-Podcast zu entwickeln?

Riering: Der Anstoß kam von den Agrarzentren und der AGRAVIS Ost, die sich auf den Handel mit Agrarprodukten spezialisiert hat. Auch die Kolleg:innen im Vertrieb und im Außendienst beider Regionen haben sich für die Einführung eines Podcasts ausgesprochen. Mit dem Audioformat wollen wir die Vielfältigkeit der AGRAVIS-Bereiche zentral darstellen und damit die Landwirt:innen deutschlandweit erreichen. Dafür arbeiten wir eng mit den Kolleg:innen in den Dezentralen zusammen und stimmen uns regelmäßig über aktuelle regionale Themen ab.
Schröder: In den einzelnen Folgen zeigen wir zuerst eine globale Perspektive auf das jeweilige Thema auf und gehen anschließend auf regionale Aspekte ein, sodass die Landwirt:innen einen direkten Bezug zu ihrer Region haben. Außerdem können sie dadurch ihre Ansprechpersonen im Nachgang direkt kontaktieren und individuelle Fragen zu den Themen im Podcast stellen.

AGRAVIs Podcast
Die Projektleiterinnen Janna Riering (re.), Projektmanagerin im Bereich Agrarzentren, und Maximiliane Schröder, Trainee im Bereich Kommunikation, berichten im Interview vom Podcast-Projekt.

Wie liefen die Vorbereitungen auf den Podcast ab?

Riering: Zuerst mussten wir uns überlegen, was die Hörer:innen interessiert und wie wir ihnen mit dem Podcast einen Mehrwert bringen können. Deswegen war es uns wichtig, durch den Podcast relevante Themen in den Regionen anzutriggern, über die sich die Zuhörenden mit ihren Kundenberatenden austauschen können.
Schröder: Die Themen müssen aktuell sein und direkt aus der Praxis kommen, damit die Landwirt:innen daraus einen Nutzen für ihren eigenen Betrieb ziehen können.

Worin liegen der Mehrwert und das Alleinstellungsmerkmal des Podcasts?

Riering: Ein großer Pluspunkt ist, dass wir durch den Podcast einen weiteren Kanal zu unserer jüngeren Kundschaft geöffnet haben. Außerdem stellt der Podcast eine Ergänzung der Angebote in den Dezentralen dar, sodass wir die Kundschaft besser einbeziehen können. Wenn die Landwirt:innen beispielsweise nicht an Veranstaltungen teilnehmen können, haben sie anschließend trotzdem die Möglichkeit, die Inhalte im Podcast nachzuhören. Unser Alleinstellungsmerkmal ist definitiv unser großes internes Fachwissen, das wir den Beschäftigten in der Landwirtschaft zur Verfügung stellen.
Schröder: Mit dem neuen Format ermöglichen wir den Landwirt:innen, jederzeit und von überall aus auf unsere exklusiven Informationen zuzugreifen. Theoretisch können sie bei der Arbeit auf dem Schlepper die neueste Folge hören. Diese Flexibilität ist vor allem für unsere jüngere Zielgruppe interessant.

Was sind eigentlich Podcasts?

Der Begriff Podcast setzt sich zusammen aus den Wörtern „iPod“, einem tragbaren Audioplayer, sowie „Broadcast“, also einer Sendung. Reine Podcasts bestehen aus einer Audiodatei, meist im mp3-Format. Nicht nur wegen ihrer ständigen Verfügbarkeit, sondern auch aufgrund der thematischen Vielfalt sind diese Sammlungen einzelner Medienbeiträge mittlerweile sehr populär geworden. Allein beim Streaming-Dienst Spotify gibt es mehr als 80 Podcasts zum Thema „Landwirtschaft“. Der neue AGRAVIS-Podcast „Gemeinsam stark“ wird dieses Angebot nun ergänzen.

Wie fielen die ersten Reaktionen auf die erste Folge aus?

Riering: Unsere Kolleg:innen im Außendienst und Vertrieb leiten das Feedback der Kundschaft an uns weiter. Bisher sind wir mit den Zahlen zufrieden und wir gewinnen stetig neue Abonnent:innen. Ansonsten haben wir viele positive Rückmeldungen sowie Vorschläge für künftige Themen und weitere Zielgruppen erhalten.
Schröder: Da uns der Bezug zur Kundschaft so wichtig ist, planen wir für die nächsten Folgen, dass uns die Hörer:innen Sprachnachrichten schicken können, die wir in den Podcast aufnehmen, um möglichst nah an der Kundschaft zu sein.

Was wünschen Sie sich für den Podcast?

Riering: Unser Ziel ist, den Podcast zu einem etablierten Medium der AGRAVIS zu entwickeln und zukünftig aktuelle Themen oder neue Produkte selbstverständlich auch über dieses Audioformat zu kommunizieren. Wir hoffen, dass er sich Schritt für Schritt weiterentwickelt und sich die erfolgreiche Kurve fortsetzt.
Schröder: Wir wollen die vorhandenen Hörer:innen binden, aber natürlich auch weitere dazugewinnen und stetig weiterwachsen.

Falls Sie Anregungen für die Weiterentwicklung des Podcasts geben möchten, melden Sie sich gerne per Mail an podcast@agravis.de.