Ort Finden myfarmvis Login Karriere Kontakt Raiffeisenmarkt.de Facebook Twitter Instagram Xing YouTube WhatsApp LinkedIn Newsletter myfarmvis Expert Drucken Teilen Exyterner Link Deutsch English Uhrzeit Video Hinzufügen
Zurück zur Übersicht

Fahrsilos und Siloplatten richtig reinigen

AGRAVIS aktuell digital 2104

Vor Beginn der neuen Saison sollten Landwirt:innen ihre Fahrsilos und Siloplatten reinigen und überprüfen. Jetzt ist Zeit, nötige Instandsetzungen zu planen bzw. selber in Angriff zu nehmen. Auf was Sie dabei achten sollten? Mit unserem Vier-Schritte-Plan behalten Sie den Überblick.


Der Vier-Schritte-Plan

Kurz und knapp

  • Gereinigte und gewartete Silos sind die Voraussetzung für eine einwandfreie Futterhygiene und -qualität.
  • Vor der neuen Saison ist es Zeit, die Fahr- und Außensiloanlagen zu überprüfen und Reparaturen zu planen.
  • Beschädigungen in den Wänden oder im Boden müssen fachgerecht ausgebessert werden, um Kontaminationen mit dem Grundwasser zu vermeiden.

1. Der richtige Zeitpunkt

Mindestens einmal im Jahr sollten Sie Ihre Fahrsiloanlagen gründlich in den Blick nehmen. Der ideale Zeitpunkt für die Grundreinigung und die nötigen Pflegemaßnahmen ist vor dem Einsilieren der neuen Ernte. Hierbei gilt: Ausreichend Puffer einplanen, damit noch genügend Zeit für eventuell größere Reparaturmaßnahmen bleibt. Denn einige Materialien wie zum Beispiel Beton oder Asphalt brauchen in der Regel einige Tage, um auszuhärten.

2. Gründliche Reinigung

Um sich einen genauen Überblick über den Zustand der Fahrsiloanlagen machen zu können, steht zunächst die gründliche Reinigung auf dem Plan. Erster Schritt: Silagereste auf dem Boden oder an der Silowand mit einem Besen zusammenfegen. Bei der anschließenden Nassreinigung mit dem Hochdruckreiniger ist allerdings Vorsicht geboten, um keine Beschädigungen an der Silooberfläche bzw. am Lack zu verursachen. Eine schonendere Reinigung an empfindlichen oder vorgeschädigten Stellen gelingt mit einer Bürste und einem weich eingestellten Wasserstrahl.

Wichtig: Bei der Reinigung das Entwässerungssystem nicht vergessen.

Die Ursachen für verunreinigte Silos

Über die Sommermonate führen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht schnell zu Kondenswasserbildung im Silo. In den Futtersilos können sich vermehrt Futteranbackungen bilden. Diese werden immer größer und sind Nährböden für Bakterien und Pilze. Weitere Ursachen für Anbackungen sind zum Bespiel schlechte Siloentlüftungen, ein zu flacher Auslauftrichter, ein zu großes Silo oder eine zu raue Oberfläche.

3. Mängel sichten

Abgeplatzter Silolack, Risse in den Wänden, Löcher im Boden – das ganze Ausmaß der Beschädigungen offenbart sich nach der Reinigung des Silos. Doch keine Panik: Manche Stellen scheinen schlimmer als sie aussehen. Nehmen Sie sich daher die Zeit, um etwaige Mängel zu sichten. Reichen wenige Handgriffe, um abgeblätterten Silolack an den Wänden oder auf dem Boden auszubessern? Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick.

Sind doch einige Stellen dabei, die einer aufwändigeren Sanierung bedürfen, ist es Zeit, einen Termin bei einem Fachmann zu vereinbaren und sich ein Angebot einzuholen. Im Falle der Selbstsanierung hilft es, eine detaillierte Liste mit den benötigten Materialien wie Dichtmasse oder Epoxidharz zur Vorplanung zu erstellen.

Saubere Silos dank professioneller Siloreinigung

Verdreckte Außensilos können im Hinblick auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Tiere zum Problem werden. Um Futteranbackungen und -verschmutzungen zu vermeiden und damit Bakterien, Pilzen und Salmonellen keinen Nährboden zu geben, bieten Spezialist:innen die professionelle Siloreinigung an. Neben der Reinigung beinhaltet der Service auch die anschließende Desinfektion der Flächen.

Mehr dazu erfahren Sie u.a. im Video auf www.desintec.de.

4. Reparaturen durchführen

Bevor Sie neuen Lack auftragen, achten Sie darauf, lose Farbreste vorher gründlich zu entfernen, um sicherzugehen, dass die neue Lackschicht gut auf der Oberfläche hält. Bei rauen Wänden ist es gegebenenfalls notwendig, die Unebenheiten zunächst zu glätten.

Starke Beschädigungen bzw. in die Jahre gekommene Bodenplatten sind fachgerecht zu sanieren und brauchen mehr Zeit. Insbesondere Löcher oder Risse in der Bodenplatte des Fahrsilos müssen sorgsam ausgebessert werden, um sicherzustellen, dass keine Sickersäfte der Silage in Berührung mit angrenzenden Gewässern oder dem Grundwasser kommen.

Neben den Fahrsilos für die Lagerung von Silagen sollten auch die Futtersilos regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden.

Unsere Empfehlung für Außen-/Hochsilos:

Hygiene/Reinigung

  • kürzerer Bestellrhythmus, um die Lagerdauer zu verringern
  • Silo regelmäßig abklopfen
  • Silo regelmäßig säubern oder professionelle Siloreinigung durchführen lassen
  • bei Befall mit Milben oder Käfern sollte ein Schädlingsbekämpfer hinzugezogen werden

Technische Nachrüstung

  • Einstiegsluken nachrüsten
  • Siloentlüftung nachrüsten

Weitere Infos gibt es bei …

pboxx-pixelboxx-46127

Dr. Sabine Rahn, Produktmanagerin Silierung/Konservierung
Telefon 0251 682-2289
E-Mail sabine.rahn@agravis.de
www.silierung.de

Christian Twehues, Ansprechpartner Desintec für Reinigung von Futtersilos
Mobil 0173 9642919
E-Mail christian.twehues@profuma.de
www.desintec.de

Jan Witthinrich, Ansprechpartner für Siloschutz
Telefon 0251 682-2310
E-Mail jan.witthinrich@agravis.de
www.agravis.de