Maissilage 2015: Wertvolle Tipps von AGRAVIS-Expertin

Mais Mais siliert in der Regel schnell und verlustarm. Mit der Silagequalität Silagequalität gibt es meist keine Probleme. Das Risiko bei Maissilagen ist die Nacherwärmung, verbunden mit hohen Verlusten. Die wird von Praktikern oft unterschätzt und auch ignoriert. Die AGRAVIS-Expertin Dr. Sabine Rahn gibt wertvolle Tipps für die anstehende Maissilerung.

Bildmaterial zum Content


Von welchen Verlusten ist bei der Nacherwärmung auszugehen?
Dr. Sabine Rahn
: Nacherwärmung bedeutet sowohl Verlust an Nährstoffen und Energie als auch an Masse. So sinkt der Milcherzeugungswert der Silage je Tag Nacherwärmung um mindestens 40 Liter pro Tonne Silage. Dazu kommt ein Masseverlust von etwa 30 Kilogramm pro Tonne und Tag. Der wirtschaftliche Schaden ist also enorm. Die Gegenmaßnahmen zur Vermeidung von Nacherwärmung sind demgegenüber oft preiswert und einfach.

Preiswert und einfach – was ist denn konkret zu tun?
Rahn
: Entscheidend ist immer das Silagemanagement Silagemanagement , denn Probleme mit Nacherwärmung entstehen oft infolge ungenügender Sorgfalt bei der Einlagerung und Fehlern bei der Entnahme. Arbeiten also, die ohnehin mit der Silierung zu tun haben. Grundvoraussetzung ist die luftdichte Lagerung der Silage, auch bei der Entnahme. Dazu müssen die Verdichtung und Zudeckung bestens ausgeführt werden. Nach wie vor sind viele Silagen nicht ausreichend verdichtet. Das passiert, wenn Häckslerleistung und Verdichtungskapazität nicht zueinander passen. Auch die eingelagerten Schichten sind oft zu mächtig. An dieser Stelle gibt es noch viel Optimierungsbedarf Optimierungsbedarf . Ein weiteres Beispiel für mangelnden Luftabschluss ist die Zudeckung der Miete. Zu oft werden noch schlechte beziehungsweise ungeeignete Materialien (Erde Erde , Reifen Reifen ) verwendet. Sie erscheinen vom Handling her preiswert und einfach. Dabei gibt es inzwischen weitaus bessere Verfahren und Materialien bessere Verfahren und Materialien .

Welchen Einfluss haben Siliermittel?
Rahn
: Siliermittel geben zusätzliche Sicherheit. Die AGRAVIS Raiffeisen AG bietet mit BioCool BioCool und Plantasil Plantasil leistungsstarke biologische Siliermittel zur Sicherung der aeroben Haltbarkeit und Vermeidung von Nacherwärmung an. Im Vergleich zu den Verlusten ist dies eine durchaus lohnende Investition.