Herbstaussaat 2015: Interview mit AGRAVIS-Pflanzenbauexperten

Die Landwirte haben mit den Wetterkapriolen – zunächst regional sehr hohe Temperaturen, dann starke Gewitter mit Niederschlägen von bis zu 150 Litern pro Quadratmeter – der vergangenen Wochen zu kämpfen. Nun steht die Aussaat für den Herbst an. AGRAVIS-Experte Michael Kleimann gibt Tipps zur Rapsaussaat Rapsaussaat .

Bildmaterial zum Content


Welche Tipps geben Sie für die regional noch ausstehende Rapsaussaat?

Kleimann: Wir empfehlen für den Rapsanbau aufgrund des nun doch späteren Saattermins auf wüchsige Sorten zu setzen. Robuste und frohwüchsige Sorten gewähren mehr Sicherheit hinsichtlich der Auswinterungsgefahr, da das gesamte Wurzelsystem und insbesondere der Wurzelhalsdurchmesser die nötige Vorwinterentwicklung noch schaffen kann. Sorten wie zum Beispiel Atenzo, Attletick, DK Exstorm und Mercedes bieten dieses kräftige Wachstum.

Bietet die etwas spätere Aussaat von Winterraps nicht sogar auch Vorteile?

Kleimann: Ja, Vorteil dieser etwas zögerlichen Aussaat ist es, dass der eher späte Saattermin das Risiko des Befalls mit der kleinen Kohlfliege reduziert. Da auch in diesem Jahr keine Insektizidbeize im Raps zugelassen ist, wird dies die wirkungsvollste Methode sein, dem Schädling entgegenzutreten. In den letztjährigen Befallsregionen Nord- und Nordostdeutschland hat sich gezeigt, dass später gesäte Bestände einhergehend mit einer geringfügigen Anhebung der Saatstärke (um 5 bis 10 Prozent) im Vorteil waren.

Was ist aufgrund der Wettervoraussetzungen in diesem Jahr zu beachten?

Kleimann: Das feuchte, regnerische Wetter hat dazu geführt, dass sich die Ackerschnecken stark entwickeln konnten. Auf vielen Standorten, insbesondere auf den schweren, ist mit hohem Befallsdruck zu rechnen. Nur das obligatorische Randstreuen wird in vielen Fällen nicht reichen. Die Landwirte hoffen auf einen guten Ertrag trotz erschwerter Wetter-Bedingungen. Das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung geht für die abgelaufene Ernte von einer Winterrapserntemenge von knapp fünf Mio. Tonnen aus.