AGRAVIS-Chef Dr. Große Frie erhält Wirtschaftspreis der Stadt Münster

Dr. Clemens Große Frie, Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, ist mit dem Wirtschaftspreis der Stadt Münster ausgezeichnet worden. „Clemens Große Frie hat sich um den Wirtschaftsstandort Münster verdient gemacht“, sagte Oberbürgermeister Markus Lewe. Er lobte Große Fries unternehmerischen Weitblick gepaart mit sozialer Verantwortung.

Bildmaterial zum Content
AGRAVIS-Vorstandschef Dr. Clemens Große Frie (li.) und Münsters Oberbürgermeister Markus LeweAGRAVIS-Chef Dr. Große Frie erhält Wirtschaftspreis der Stadt Münster
AGRAVIS-Vorstandschef Dr. Clemens Große Frie (li.) und Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe

Der AGRAVIS-Chef lege Wert auf eine vorausschauende Personalentwicklung und wisse, dass ein Unternehmen nur dann erfolgreich sein könne, wenn es gute Mitarbeiter habe. Laudator Wolfgang Hölker bezeichnete Große Frie als Macher und Motivator, der Menschen begeistern könne und auf der „Pole-Position“ des Vorstandsvorsitzenden das Unternehmen AGRAVIS stetig weiterbringen wolle. „Wer stehen bleibt, wird überholt“, sei eine von Große Fries Maximen.

Unternehmerischer Ritterschlag

Der Wirtschaftspreis sei für ihn ein unternehmerischer Ritterschlag, sagte Große Frie in seiner Dankesrede vor den rund 200 Gästen. Er beziehe die Ehrung nicht nur auf sich, sondern auch auf Wirtschaft und Industrie in Münster in ihrer Gesamtheit. Zudem dokumentiere die Auszeichnung den Stellenwert der Agrarwirtschaft in Münster. „Sie ist die heimliche Agrarhauptstadt der Republik.“

Vor Beginn der Feierstunde im Erbdrostenhof trug sich Dr. Clemens Große Frie im Friedenssaal des Rathauses ins Goldene Buch der Stadt Münster ein. Große Frie eilt der Ruf des innovativ denkenden Unternehmers voraus, der auch die gesellschaftliche Verantwortung nicht scheut. Unter seiner Führung entwickelte sich die AGRAVIS Raiffeisen AG seit 2004 zu einem der führenden Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen in Europa – durch zielgerichtete Investitionen, Akquisitionen, operative Excellence und Fokussierung auf gewinnbringende Wachstumsfelder. Er war es, der frühzeitig die Weichen für die Pflege des genossenschaftlichen Verbundsystems bei nachhaltiger Internationalisierung des Konzerns gestellt hat.

Seit der Gründung an der Spitze des Unternehmens

Der Erfolg gibt ihm recht. Heute gehört die AGRAVIS mit mehr als 6100 Beschäftigten, einem Umsatz von rund 7,4 Mrd. Euro mit 400 Standorten überwiegend in Deutschland, Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in über 100 Länder zu den größten Agrarhandelsunternehmen in Europa. Große Frie steht seit Gründung der AGRAVIS Raiffeisen AG an der Spitze des Unternehmens, das im Jahr 2004 aus einer Fusion entstand. Er stellte bei der AGRAVIS die Weichen auf Wachstum. Der Umsatz hat sich unter seiner Führung mehr als verdoppelt, das Eigenkapital legte von 172 Mio. Euro auf inzwischen 461 Mio. Euro zu. Die Mitarbeiterzahl Mitarbeiterzahl stieg um mehr als ein Drittel, die Ausbildungsquote liegt bei rund 9 Prozent.

Modernes, innovatives Agrarhandelsunternehmen

Heute ist die AGRAVIS ein modernes, innovatives Agrarhandelsunternehmen in den Kernsegmenten Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte. Mit über 4 Mio. Tonnen Futtermitteln ist sie einer der größten nationalen Produzenten. Das Unternehmen erfasst und handelt mit Rohstoffen wie Getreide und Raps, vertreibt Düngemittel und Saatgut für die Landwirtschaft, bietet Landtechnik vom Traktor bis zum Mähdrescher an, führt ein Energiegeschäft mit Tankstellen und Heizölhandel und betreibt Raiffeisen-Märkte. Schwerpunkt des Arbeitsgebietes sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Wichtige Nachwuchsförderung

Am Herzen liegen dem promovierten Agrarwissenschaftler und Borussia Dortmund-Fan neben der steten unternehmerischen Weiterentwicklung des Konzerns eine vorausschauende Personalentwicklung, ein Gesundheitsmanagement, das sowohl Mitarbeitern als auch dem Unternehmen hilft, und eine nachhaltige Nachwuchsförderung, die es ermöglicht, im „eigenen“ Unternehmen Karriere zu machen und erfolgreich zu arbeiten. Die wertschätzende Unternehmenskultur bei AGRAVIS drückt sich auch in mehrfachen Spitzenplatzierungen beim Focus-Arbeitgeberranking aus.

Vielfältiges Engagement

Die Stadt Münster profitiert erheblich vom Engagement für Beschäftigung, Bildung, Kultur, Soziales und Sport. Die Nachwuchskicker beim SC Preußen Münster werden materiell und durch das Angebot von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen gefördert. Im Pferdesport stehen zahlreiche Turniere auf der Förderliste, darunter das Turnier der Sieger und der K+K Cup. Zudem engagiert sich das Unternehmen in der regionalen Kulturförderung. Der Träger des Wirtschaftspreises 2015 ist ehrenamtlich tätig als Präsident der Intercoop (Verbund der europäischen Hauptgenossenschaften) und als Vizepräsident im Deutschen Raiffeisenverband (DRV). Im heimischen Umfeld setzt sich der 63-Jährige für die Kaufmannschaft Münster und die Initiative „Industrie in Münster“ ein.