Jetzt Pellets kaufen: Raiffeisen Bio-Brennstoffe weist auf Preisvorteil hin

Die Preise für Holzpellets Holzpellets sind in der warmen Jahreszeit besonders attraktiv. Das zeigt sich auch aktuell wieder. Knud Kielmann, Experte für die Eigenmarke RPellets bei der Raiffeisen Bio-Brennstoffe GmbH Raiffeisen Bio-Brennstoffe GmbH , nimmt dazu Stellung.

Bildmaterial zum Content


Die meisten Deutschen brechen in Kürze in den Sommerurlaub auf. Da denkt kaum jemand schon an den nächsten Winter und das Auffüllen des Pelletlagers. Ein Fehler?
Knud Kielmann, Raiffeisen Bio-Brennstoffe GmbH
: Niemand blickt gern auf die nächste kalte Jahreszeit voraus, wenn es draußen schön warm ist und der Urlaub vor der Tür steht. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Trotzdem lohnt es sich, im Sommer an den Pelletkauf zu denken. Der Preis pro Tonne lag im Mai bei rund 240 Euro und war damit um 1,8 Prozent niedriger als im Vormonat. Der Preisvorteil gegenüber dem gleichen Zeitpunkt des Vorjahres beträgt sogar 4 Prozent. Wer jetzt kauft, kann gegenüber einer Bestellung im Winter zusätzlich Geld sparen.

Sollten Verbraucher, die auf eine Pelletheizung umsteigen wollen, dies auch im Sommer tun?
Kielmann
: Das ist durchaus sinnvoll. Zum einen würde die Umrüstung außerhalb der Heizperiode stattfinden. Zum anderen sinkt der Pelletpreis im Sommer in der Regel auf sein Jahrestief. Das macht eine Erstbefüllung bei 30 Grad im Schatten somit besonders attraktiv.

Seit dem 1. April 2015 gelten neue, höhere Fördersätze für Pelletheizungen. Wird das die Nachfrage für diesen Brennstoff weiter erhöhen?
Kielmann
: Davon ist grundsätzlich auszugehen. Die Branche rechnet in diesem Jahr mit insgesamt 400.000 Pelletheizungen und -kaminöfen im Bestand. Auch wenn die aktuellen Antragszahlen bisher noch nicht auf ein überdurchschnittliches Wachstum durch die neuen Fördersätze hinweisen, sind wir guten Mutes, dass die Nachfrage nach Pelletheizungen langfristig weiter zunimmt. Generell gilt: Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl Heizöl liegt im Durchschnitt der letzten 10 Jahre bei rund 30 Prozent.