AGRAVIS spendet 5.000 Euro an Hospiz in Dessau

Die Idee gab es schon länger, doch nun wurde sie in die Tat umgesetzt: Statt kostspielige Weihnachtsgeschenke für ihre Kunden zu kaufen, hat sich die AGRAVIS Fläming-Mittelelbe AGRAVIS Fläming-Mittelelbe GmbH dafür entschieden, das Geld zu spenden. 5.000 Euro kamen so zusammen. Einen symbolischen Scheck über diesen Betrag überreichten jetzt die Geschäftsführer Klaus Köhler und Bernhard Rixen an Dr. Anja Schneider, Geschäftsführerin der Anhaltischen Hospiz- und Palliativgesellschaft gGmbH in Dessau.

Bildmaterial zum Content
Klaus Köhler (r.) und Bernhard Rixen (l.), Geschäftsführer der AGRAVIS Fläming-Mittelelbe GmbH, überreichten Dr. Anja Schneider, Geschäftsführerin der Anhaltischen Hospiz- und Palliativgesellschaft gGmbH in Dessau, einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro. Das Unternehmen spendet den Betrag, der ursprünglich für Kunden-Geschenke gedacht war, in diesem Jahr erstmals.AGRAVIS spendet 5.000 Euro an Hospiz in Dessau
Klaus Köhler (r.) und Bernhard Rixen (l.), Geschäftsführer der AGRAVIS Fläming-Mittelelbe GmbH, überreichten Dr. Anja Schneider, Geschäftsführerin der Anhaltischen Hospiz- und Palliativgesellschaft gGmbH in Dessau, einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro. Das Unternehmen spendet den Betrag, der ursprünglich für Kunden-Geschenke gedacht war, in diesem Jahr erstmals.

Die Freude über die gelungene Aktion war auf beiden Seiten groß. „Für uns war es eine echte Herzensangelegenheit“, betonte Klaus Köhler bei der Spendenübergabe. Die Entscheidung, den Betrag für einen guten Zweck und nicht für Geschenke einzusetzen, sei sowohl in der Belegschaft als auch im Kundenkreis auf große Resonanz gestoßen. Die Vorweihnachtszeit sei die Gelegenheit, an Menschen zu denken, denen es nicht so gut geht und die auf Hilfe von vielen Seiten angewiesen seien.

Das Anhalt-Hospiz in Dessau ist ausgerichtet auf die Anforderungen der palliativen Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen. Die Angebote, die die Einrichtungen ihren Gästen und deren Angehörigen macht, sind umfangreich und zum Teil allein nur durch Spenden zu finanzieren. So hat Dr. Anja Schneider auch schon mehrere Ideen, wie die 5.000 Euro der AGRAVIS Fläming-Mittelelbe verwendet werden können. „Es gibt bei uns zwei Trauergruppen für Angehörige und Kinder, die von einer Psychologin betreut werden“, sagte die Geschäftsführerin. Diese Gruppen werden ausschließlich durch Spenden finanziert. Außerdem soll der ältere Gebäudeteil des Hospiz´ renoviert und mit Bildern ausgestattet werden. Zudem soll der Innenhof neu gestaltet werden.

Bernhard Rixen betonte abschließend, dass es sicher keine einmalige Aktion der AGRAVIS in der Region gewesen sei: „Wir nehmen die Spende als Startschuss und werden uns auch in den kommenden Jahren wieder etwas Besonderes einfallen lassen.“