Bundesweites Netzwerk für den Vertrieb von AdBlue

Es ist ein Wachstumsmarkt. Und den bearbeiten mittelständische Mineralölhändler nun in einem bundesweiten Netzwerk. 15 Unternehmen beteiligen sich an dieser Kooperation mit dem Namen „Blue-Service“. Sie stellen zwischen Flensburg und Passau die Versorgung mit AdBlue sicher.

AdBlue AdBlue – eine Markenbezeichnung vom Verband der Automobilindustrie – ist ein zusätzlicher Betriebsstoff für Dieselmotoren und dient der Abgasreinigung. Die Flüssigkeit aus Harnstoff und demineralisiertem Wasser wandelt in einem sogenannten SCR-Katalysator (selektive katalytische Reduktion) die umweltschädigenden Stickoxide fast vollständig in Wasserdampf und atmosphärischen Stickstoff um. Positiver Nebeneffekt: Der Kraftstoffverbrauch sinkt Berechnungen zufolge um bis zu 5 Prozent und der Feinstaubausstoß wird erheblich reduziert. So werden Schadstoffgrenzwerte, die heute noch gar nicht gelten, bereits erfüllt. AdBlue kommt bislang vorwiegend in Nutzfahrzeugen zum Einsatz.

„Die flächendeckende Belieferung mit AdBlue war von vornherein Ziel dieses Netzwerkes“, sagt Oliver Korting von der AGRAVIS Raiffeisen AG. Das Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen ist unter anderem im Energiebereich Energiebereich tätig und als solches Teil dieses Netzwerkes. „Der Kreis der Teilnehmer setzt sich aus bekannten, regional etablierten Handelsunternehmen der Mineralölbranche zusammen, die die klassische Kundenklientel wie Tankstellen und Spediteure bereits mit Kraft- und Schmierstoffen beliefern“, erläutert Korting. Anfänglich sei die AdBlue-Versorgung über den Chemiehandel abgewickelt worden und viele Kunden hätten den Wunsch geäußert, von ihren Mineralölhändlern auch mit AdBlue beliefert zu werden, um alles aus einer Hand zu bekommen. „Durch den Wunsch nach einer bundesweiten Belieferung erwuchs die Erfordernis, nach einer neuen Lösung zu suchen“, berichtet Korting.

Die AGRAVIS unterstützt den Verbund beim Einkauf sowohl im nationalen wie im internationalen Großhandel. Für den Vertrieb der losen Ware setzen die Partner zwölf eigene Spezialfahrzeuge ein und beauftragen darüber hinaus Speditionen. Das Netzwerk bietet zudem das technische Equipment an wie Pumpen, Tanks und Zapfpistolen, damit Speditionen, Landwirte oder Lohnunternehmer AdBlue bequem verwenden können. Bei der Einrichtung der Infrastruktur an Tankstellen hilft der Tankstellenservice der AGRAVIS Raiffeisen AG.

„Uns war wichtig, dass wir ein hochvolumiges Kraftstoffgeschäft als Basis für diesen Verbund haben“, erläutert Oliver Korting. Dadurch entstünden automatisch auch Kundenkontakte bezüglich AdBlue. Für die Mitglieder dieses Netzwerkes ergäben sich durch die Zusammenarbeit beim AdBlue-Vertrieb weitere Synergien beispielsweise bei der Kostenoptimierung.

Die Aussichten auf steigende Absatzpotenziale sind gut. Prognosen zufolge soll die Nachfrage nach AdBlue in Europa bis 2025 jährlich um zirka 5 Prozent steigen. Für Deutschland erwartet der Verband der Automobilindustrie bis 2020 mehr als 8 Mio. SCR-Fahrzeuge – mit zunehmendem Anteil im Pkw-Bereich. Derzeit sind 79 deutsche Pkw-Modelle mit dieser Technologie auf dem Markt. www.blue-service.de