Sprung nach Schleswig-Holstein geschafft

Fünf Jahre Erdgasvertrieb bei der Raiffeisen Energie GmbH & Co. KG

„Meine Energie Energie von Raiffeisen“: Seit fünf Jahren gilt dieser Slogan für den Energieträger Erdgas. Im Frühjahr 2011 stieg die Raiffeisen Energie GmbH & Co. KG als neuer Player in den Vertrieb von leitungsgebundener Energie ein. Ein Schritt, der sich in jeder Beziehung als richtig erwiesen hat. „Das Erdgas-Angebot sollte bestehende und neue Kunden ansprechen und eine Ergänzung zum bereits etablierten Energiegeschäft der Raiffeisen-Gruppe sein“, blickt Torsten Fischer, Geschäftsführer der Raiffeisen Energie GmbH & Co. KG, zurück. „Das haben wir geschafft und unseren Wettbewerbsvorteil durch unsere gelebte Kundennähe nutzen können.“

Über 50 Gesellschafter aus dem Raiffeisen-Verbund

Das Beteiligungsunternehmen der AGRAVIS Raiffeisen AG hat inzwischen mehr als 50 Gesellschafter aus dem Raiffeisen-Verbund. „Erst kürzlich ist uns mit dem Beitritt der Landwirtschaftlicher Ein- und Verkauf Ostholstein eG (LEV) der Schritt nach Schleswig-Holstein gelungen“, freut sich Torsten Fischer. Ausgehend im Jahr 2011 von Niedersachsen verteilen sich die genossenschaftlichen Partner der Raiffeisen Energie GmbH & Co. KG außerdem auf Nordrhein-Westfalen. Weitere Bundesländer sollen folgen.

Enge Bindung in der Kundschaft

Alle Gründungsmitglieder der Raiffeisen Energie und auch die später hinzugekommenen Gesellschafter besitzen in ihren Regionen seit vielen Jahren einen ausgezeichneten Ruf und eine enge Bindung in der Kundschaft. Der Erdgasvertrieb war aber für alle Beteiligten Neuland und die Chance dazu ergab sich erst aus der Öffnung des Energiemarktes. „Alleine hätte keiner der Gesellschafter die Aufgaben und Anforderungen für dieses Geschäftsfeld erfüllen können“, so Fischer. Daher haben sich die genossenschaftlichen Unternehmen zusammengetan und arbeiten wie in vielen anderen Segmenten erfolgreich zusammen. „Der Zugang zum Erdgasgeschäft wäre den erfahrenen Energiehändlern des Raiffeisen-Verbundes ansonsten verschlossen geblieben“, berichtet der Geschäftsführer. Mit knapp 50 Prozent Anteil sei Erdgas der wichtigste Energieträger im deutschen Wärmemarkt. Im Jahr 2015 stieg der Verbrauch an Erdgas in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent auf rund 863 Mrd. Kilowattstunden.

Portfolio weiterentwickelt

Nachdem mit dem Geschäftsfeld Erdgas drei Jahre lang positive und belastbare Erfahrungswerte gesammelt worden waren, wurde Anfang 2014 die Entscheidung zum Eintritt in den Strommarkt getroffen. „Es ist eine konsequente Weiterentwicklung unseres Portfolios und eine gute Abrundung unseres Marktauftrittes als Energiedienstleister“, erläutert Fischer und fügt hinzu: „Im Hintergrund nutzen wir für beide Energieträger das gleiche EDV-System und dieselben Vertriebswege. Dadurch sparen wir letztlich auch im Gasgeschäft Kosten ein.“

Nähe zum Kunden als großer Trumpf

Inzwischen sind im Hauptverbreitungsgebiet der Raiffeisen Energie GmbH & Co. KG etwa 80 Vertriebsmitarbeiter intensiv geschult worden. Diese fungieren als Koordinatoren in ihren Genossenschaften und tragen ihr Wissen an die Kollegen weiter, sodass die Kunden an jedem Standort kompetente Ansprechpartner haben. Wer bequem von zu Hause aus tätig werden möchte, kann in einem Internetportal Preise abfragen und Aufträge erteilen. Darüber hinaus bestehen bei der Raiffeisen Energie GmbH & Co. KG derzeit noch keine gezielten Aktivitäten für den Internetvertrieb zum Beispiel über Vergleichsportale. Torsten Fischer: „Eine Ergänzung unseres Vertriebsangebots um diesen Kanal schließen wir nicht grundsätzlich aus. Wir stellen fest, dass unsere Kunden den persönlichen Kontakt wünschen. Diese Nähe zum Kunden ist unser großer Trumpf.“ Der Erfolg der vergangenen fünf Jahre belege das sehr deutlich. „Diesen Weg werden wir beibehalten und sehen darin gute Chancen, unser Geschäft in den nächsten Jahren weiter Schritt für Schritt auszubauen.“

Mehr dazu hier hier .

Download

Fotostrecke