Sponsoring

So engagiert sich der Konzern

Die AGRAVIS-Gruppe ist regional fest verankert und wird immer wieder auch beim Thema Sponsoring von Vereinen, Verbänden, Veranstaltungsorganisatoren, aber auch Einzelpersonen aus dem sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich angesprochen. Sponsoring ist seit vielen Jahren ein wichtiger Teil des Kommunikationskonzeptes der AGRAVIS und spielt auch in Zukunft eine wichtige Rolle. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer gezielten Förderung von Projekten mit landwirtschaftlichem Bezug in den Regionen, in denen die AGRAVIS-Gruppe aktiv ist. Dabei gilt es in erster Linie die Bekanntschaft in der Kernzielgruppe Landwirtschaft auszubauen, Image zu fördern und das Vertriebsgeschäft zu unterstützen.

Nachwuchsförderung und Sport

Sponsoring hat also immer einen Wert, der in „Leistung und Gegenleistung“ umgerechnet werden kann. Zusätzlich engagiert sich die AGRAVIS aber auch in Sachen Nachwuchsförderung – also gezielt, um junge Menschen als potentielle Arbeitnehmer anzusprechen und den Konzern dort als attraktiven, abwechslungsreichen und guten Arbeitgeber bekannt zu machen.

Beispielhaft lassen sich aktuelle Sponsoringaktivitäten nennen: die Unterstützung des Spitzensportes wie der Weltklasse-Reitsportturniere K+K Cup im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland und das Turnier der Sieger (beide in Münster), den AGRAVIs-Cup in Oldenburg oder das Engagement beim Fußball-Drittligisten SC Preußen Münster. Auch im Bereich der Bundesgartenschau war die AGRAVIS bereits als Sponsor aktiv, ebenso wie bei verschiedenen regionalen Aktivitäten wie den „Tagen der Landwirtschaft“ und dem Landwirtschafts-Renntag auf der Galopprennbahn in Hannover.

Im Interview erklärt Bernd Homann, Leiter der Unternehmenskommunikation, warum sich die AGRAVIS-Gruppe als Sponsor engagiert.

Frage: In welchen Bereichen engagiert sich die AGRAVIS Raiffeisen AG im Sponsoring?
Bernd Homann: Das Sponsoring verfolgt klare Ziele – und ist wie jedes andere Geschäft von „Leistung und Gegenleistung“ geprägt. Wir sind seit vielen Jahren im Bereich Sponsoring in unserem Arbeitsgebiet aktiv und unterstützen als AGRAVIS-Gruppe vorwiegend sowohl kleinere, lokale Projekte, die mit unserem Kernarbeitsgebiet, der Landwirtschaft, zu tun haben – als auch übergeordnete Themen und Veranstaltungen, die uns wichtig sind bzw. die uns in der Bekanntheit oder beim Personalmarketing weitere Möglichkeiten eröffnen.
Im Fokus steht deshalb auch die gezielte Förderung des Nachwuchses. Zusätzlich engagieren wir uns im sportlichen Bereich u. a. für den Fußballdrittligisten Preußen Münster sowie bei hochklassigen Reitsportturnieren.

Frage: Nach welchen Kriterien wählt die AGRAVIS aus, wo ein Sponsoring stattfindet?
Bernd Homann: Wir wählen die Veranstaltungen beziehungsweise Vereine, Verbände, Organisationen oder Projekte, die wir unterstützen, sehr gezielt und nach einem Bündel von Kriterien aus. Dazu zählt u. a. der regionale Aspekt, also die Nähe zu unserem Konzern oder zur regionalen Gesellschaft. Zudem achten wir darauf, dass es einen emotionalen Bezug von der AGRAVIS zur Veranstaltung bzw. dem Förderprojekt gibt, und, und, und. Ganz am Ende ist aber wichtig, dass Leistung und Gegenleistung „passen“.
Dass wir Reitturniere wie den K+K-Cup und das „Turnier der Sieger“ in Münster unterstützen, liegt aus beiden Gründen sehr nah: Die Veranstaltungsorte liegen nahe unserer Konzernzentrale und neben den Spitzensportlern messen sich dort auch viele unserer Kunden, nämlich Reitsportler aus der Region, die wir immer wieder für unsere Marke „Derby“ begeistern wollen. Beim SC Preußen Münster geht es um die gezielte Förderung der Nachwuchsarbeit. Zudem ist Fußball nach wie vor der beliebteste Sport in Deutschland - ist volksnah, publikumswirksam und bietet „Gesprächsstoff“ und bringt damit Bekanntheit.
Deshalb organisieren wir auch die Halbzeitunterhaltung im Stadion Halbzeitunterhaltung im Stadion , das SCP-Gewinnspiel SCP-Gewinnspiel und den jährlichen AGRAVIS KidsDay, für den sich zuletzt hunderte Nachwuchsfußballer und -fußballerinnen begeisterten.

Frage: Welche Projekte wird der Konzern künftig unterstützen?
Bernd Homann: Wir setzen im Bereich des Sponsorings auf Kontinuität – nur so lassen sich Bekanntheitswerte steigern. Wichtig ist aber auch, dass sich das Projekt positiv entwickelt. Aktivitäten in und um die Landwirtschaft sind uns wichtig, aber auch öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen und Projekte, um uns als Arbeitgeber zu positionieren.

Frage: Am Ende des Tages geht es aber auch um Geld – oder?
Bernd Homann: Ja, und da sind unsere Budgets natürlich sehr begrenzt. Deshalb gibt es auch Kriterien, wo und wie wir aktiv werden. Daneben werden viele regionale Sponsoringanfragen auch dezentral entschieden und bearbeitet, was auch richtig ist, denn vor Ort kann man regionale Projekte oftmals besser einordnen.