AGRAVIS-Cup 2017 in Oldenburg


Großer Preis von Oldenburg für Mario Stevens

Er ist wie er selbst sagt „ein Oldenburger Jung“, kommt aus Molbergen und gewann auch noch mit einem Oldenburger Pferd aus familieneigener Zucht den Großen Preis beim AGRAVIS-Cup. Erst acht Jahre alt ist Landano von Lord Pezi aus einer C-Indoctro-Mutter. Mario Stevens kennt praktisch auch die Eltern des dunkelbraunen Wallachs - kurz und gut, es ist eine Familienangelegenheit… Die bescherte Stevens einen nagelneuen Mitsubishi und die Qualifikation für das Finale der MITSUBISHI MOTORS Masters League.

„Er ist von seiner Art zu springen her nicht das Pferd, das sich jeder wünscht, aber er hat Vermögen und kann es“, so Stevens, „wegen seiner Manier fand das Bundeschampionat ohne ihn statt.“ Formschön und schnell sprang der Wallach gleichwohl durch das Stechen und kam fehlerfrei nach 35,86 Sekunden mit großer Galoppade ins Ziel. Nur knapp dahinter - 35,89 Sekunden - der zweitplatzierte Gert Jan Bruggink aus den Niederlanden mit Vampire: „Ich habe keine Ahnung, wo Mario schneller war, ich glaube wenn man die Bilder nebeneinander legen würde, wäre es auch nicht zu sehen“, so Bruggink.

Froh ist der Niederländer, weil der 14 Jahre alte Vampire sich in der vergangenen Hallensaison verletzt hatte und lange ausfiel: „Wir waren hier immer ohne Fehler, ich bin total zufrieden.“ Dritte wurde die Schwedin Nicole Persson mit Balounito. „Zweimal Platz drei, damit bin ich schon zufrieden“, so Persson, die in der Nähe von Osnabrück ihren Stall hat. Sie ist genauso wie Christian Kukuk (Riesenbeck), der mit Colestus Vierter wurde, ebenfalls für die MITSUBISHI MOTORS Masters League qualifiziert.

Rund 27.000 Zuschauer strömten an vier Turniertagen in die Oldenburger Messehallen und sorgten damit für eine neue Bestmarke für das internationale Turnier. Ein Signal, über das sich Turnierchef Dr. Kaspar Funke freut: „Ich denke wir sind auf dem richtigen Weg.“

AGRAVIS-Zukunftspreis für Gerrit Nieberg

Gerrit Nieberg (Sendenhorst-Albersloh) hat den AGRAVIS-Zukunftspreis 2017 AGRAVIS-Zukunftspreis 2017 gewonnen. Der 24-jährige Springreiter setzte sich in der Gesamtwertung gegen Niklas Krieg (Villingen) und die Deutsche Meisterin Laura Klaphake (Steinfeld) durch. Andreas Rickmers, Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, überreichte dem strahlenden Sieger am Sonntag zum Abschluss des AGRAVIS-Cups in Oldenburg einen Scheck über 5.000 Euro. Die beiden Nächstplatzierten erhielten 3.000 bzw. 2.000 Euro.

„Ich finde das ist eine Super-Plattform für uns jüngere Reiter“, sagte der Gewinner, der im vergangenen Jahr mit Platz vier knapp die Preisgelder verpasst hatte. „Natürlich gibt es einen Konkurrenzkampf untereinander. Und dass ich mich dann an erster Stelle einreihen konnte, freut mich natürlich umso mehr.“ Andreas Rickmers: „Gerrit Nieberg hat in den vergangenen Monaten bei den anspruchsvollsten S-Springen auf den Turnieren in Münster, Nörten-Hardenberg und in Oldenburg konstant gute Leistungen gezeigt. Ich gratuliere ihm sehr herzlich zum verdienten Gesamtsieg beim AGRAVIS-Zukunftspreis.“

Diese Sonderwertung für Springreiter unter 25 Jahren stattet die AGRAVIS Raiffeisen AG, seit vier Jahren Titelsponsor in Oldenburg, jährlich mit 10.000 Euro aus. „Wir glauben, dass die kontinuierlich guten Leistungen junger Reiter bei den S-Springen auf drei Turnieren es wert sind, besonders honoriert zu werden“, unterstrich Rickmers. Für ihn sei der AGRAVIS-Zukunftspreis daher gelebte, nachhaltige Sportförderung. Die Entscheidung um den AGRAVIS-Zukunftspreis AGRAVIS-Zukunftspreis fällt alljährlich beim Oldenburger Hallenturnier.

Von dem gerade zu Ende gegangenen Hallenturnier in der EWE-Arena zog der AGRAVIS-Vorstandschef ein positives Fazit: „Der AGRAVIS-Cup 2017 hat vier Tage lang das Publikum begeistert. Neben internationalen und nationalen Stars haben auch zahlreiche junge Aktive aus der Region den Zuschauern viel Freude bereitet. Diese Mischung aus hochklassigem Leistungssport und der Talentförderung gehört zur besonderen DNA des AGRAVIS-Cup. Deshalb sind wir auch in den kommenden beiden Jahren wieder gern als Titelsponsor dabei.“

Ergebnisübersicht AGRAVIS-Cup

08 Großer Preis von Oldenburg, präsentiert von AGRAVIS und den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften, GVO Versicherung und MITSUBISHI MOTORS sowie weiteren Partnern der Region Weser-Ems, Int. Springprüfung mit Stechen (1.55 m), Qualifikation zur MITSUBISHI MOTORS Masters League

1. Mario Stevens (Molbergen), Landano 17, 0 SP/35.86 sec;

2. Gert Jan Bruggink (Niederlande), Vampire, 0/35.89;

3. Nicole Persson (Schweden), Balounito, 0/36.28;

4. Christian Kukuk (Riesenbeck), Colestus, 0/36.32;

5. Steffen Eikenkötter (Geisterholz), Sir Sandro BS, 0/36.35;

6. Ben Asselin (Kanada), Cool Feeling, 0/37.58

Gestärkt, optimiert, zukunftsorientiert: Oldenburgs AGRAVIS-Cup mit vielen Neuerungen


Spitzensportler zu Gast in Oldenburg
Vom 2. bis 5. November 2017 traten wieder Spitzensportler aus aller Welt in Oldenburgs Weser-Ems-Hallen um Siege und Platzierungen im Dressurviereck und im Springparcours an. Gleichzeitig fanden die Besten der Region eine Basis, sich beim AGRAVIS-Cup vor großer Kulisse zu zeigen. Das Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen AGRAVIS Raiffeisen AG war zum vierten Mal Titelsponsor des Turniers.

Seit dem Umzug in die große Arena ist die Veranstaltung zu einem richtigen Eventerlebnis geworden. Mit dem Engagement der GVO Versicherung für die Mannschaftsdressur konnte ein vermehrter Andrang auf diese Prüfung verspürt werden. Vereine aus der Region demonstrierten unter Unterstützung ihrer mitgereisten Fans eine selbstkreierte Kür zu Musik. Die Mannschaftsdressur bildete den ersten Höhepunkt des AGRAVIS-Cups und zugleich den Abschluss der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstagabend. Bei den Mannschaften fand es großen Anklang, dass sie einen Abend speziell für sich erhielten. Im vergangenen Jahr nahmen 15 Mannschaften an der Prüfung teil. Das Besondere war zudem, dass die Teams nicht nur für ihr reiterliches Können und die Kreativität der Kür bewertet wurden, sie konnten zudem attraktive Preise für den besten Fanclub erhalten.

TV-Übertragungen

Erfreulicherweise ist es durch gute Zusammenarbeit gelungen, die TV-Sender Oeins und sport1 erneut für den AGRAVIS-Cup zu gewinnen. Neben der Mannschaftsdressur am Donnerstag (oeins), wurden Ausschnitte des Championats der GVO Versicherung am Samstagabend in der Zeit von 19 – 20.30 Uhr live (sport1) übertragen.

Talentierte Dressurstars von morgen

Und nicht nur die jungen Springpferde bekamen beim AGRAVIS-Cup die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen, sondern auch die talentierten jungen Dressurstars von Morgen. Es wurde eine Finalqualifikation des Louisdor-Preis in Oldenburg ausgetragen. Diese Prüfung für acht- bis zehnjährige Dressurpferde ermöglichte es, junge Talente behutsam in den internationalen Sport zu bringen. Die Prüfungsaufgaben enthielten alle Elemente des Grand Prix, aber die Anforderungen für die Pferde waren etwas reduziert. Dass die Serie Früchte trägt, zeigten die Sieger der vergangenen Jahre, wie El Santo mit Isabell Werth und Dablino mit Anabel Balkenhol, die beide schon die deutschen Farben auf Championaten vertreten durften. Oldenburg zeichnet als besonderer Austragungsort der Finalqualifikation aus, da die Prüfung als einzige Etappe in der Halle ausgetragen wird. Die Serie, präsentiert von der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, machte auf expliziten Wunsch der Reiter Halt in Oldenburg. Dressurgrößen, wie Fabienne Lütkemeier, Kathleen Keller und auch Bundestrainerin Monica Theodorescu hatten sich aufgrund der Kompaktheit der Veranstaltung, der guten Bodenverhältnisse und des gesamtsportlichen Angebotes für die Finalüberprüfung in Oldenburg ausgesprochen.

Ganzheitliche Sportförderung mit dem AGRAVIS-Zukunftspreis

Der Titelsponsor der Veranstaltung, die AGRAVIS-Raiffeisen AG, legte Wert auf die ganzheitliche Sportförderung und hatte die Springsportgeneration U25, die aufstrebende Garde, stets im Blick. Der AGRAVIS-Zukunftspreis feierte in Oldenburg wieder sein Finale. Die Nachwuchshoffnungen Gerrit Nieberg, Niklas Krieg und Laura Klaphake hatten die Veranstaltungen in Münster und Nörten-Hardenberg zum Punktesammeln im Zukunftspreis genutzt. Die Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften vom vergangenen Wochenende zeigten, dass die AGRAVIS Raiffeisen AG mit ihrer Unterstützung sprichwörtlich auf das „richtige Pferd“ gesetzt hatte. Laura Klaphake ging als Deutsche Meisterin hervor.

Weitere Aufwertung des Turniers

Der AGRAVIS-Cup erhielt eine weitere Aufwertung des Turniers. 2017 wurde zum ersten Mal ein CSI3*-Event in den Weser-Ems-Hallen Oldenburgs ausgetragen. Im Rahmen dieses CSI3* war Oldenburg zudem Station der Springsportserie Mitsubishi Masters League. Die besten Reiter der Turniere beim Hardenberg Burgturnier, bei der Pferd International München-Riem, dem Int. Pfingstturnier Wiesbaden, beim CSI Twente, bei den DKB Pferdewochen Rostock, beim Chiemsee Pferdefestival, beim S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier, beim AGRAVIS-Cup Oldenburg, beim CSI Basel und beim K+K Cup Münster qualifizierten sich für das Mitsubishi Masters League Finale im März 2018 in Dortmunds Westfalenhallen.

Tickets und weitere Informationen finden Sie unter www.escon-marketing.de www.escon-marketing.de.

Meredith Michaels-Beerbaum kam nach Oldenburg



Beim Oldenburger Reitsportevent AGRAVIS-Cup in den Weser-Ems-Hallen (EWE-Arena) vom 2. bis 5. November war das „Personaltablett“ im Springlager ins Rollen gekommen. So erhielt die veranstaltende Reitsport-Marketingagentur ESCON die Nachricht, dass Meredith Michaels-Beerbaum, ihres Zeichens vierfache Deutsche Meisterin, vierfache Goldmedaillengewinnern bei den Weltreiterspielen und den Europameisterschaften sowie Bronzemedaillengewinnerin mit der Mannschaft bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro, in Oldenburg an den Start geht.

Sie ist das Aushängeschild schlechthin des deutschen Springsports und die wohl bekannteste Springreiterin im internationalen Raum – mit Meredith Michaels-Beerbaum durften sich Reitsportsfans bei dem AGRAVIS-Cup auf Spitzensport des höchsten Niveaus freuen. 2017 gewann sie in Falsterbo (SWE) den FEI Nations Cup™ und belegte einen erfolgreichen zweiten Platz bei dem Großen Preis von Wellington (USA). Diese und zahlreiche weitere Top-Platzierungen spicken Michaels-Beerbaums Erfolgskonto. Im Parcours glänzte sie nicht nur durch Effektivität und Technik, auch sind ihre Ritte stilistisch bemerkenswert.

Die Freude war groß, ein solches Ausnahmetalent beim AGRAVIS-Cup begrüßen zu dürfen.