AGRAVIS-Zukunftspreis

Gerrit Nieberg gewinnt AGRAVIS-Zukunftspreis 2017

Gerrit Nieberg (Sendenhorst-Albersloh) hat den AGRAVIS-Zukunftspreis 2017 gewonnen. Der 24-jährige Springreiter nahm am Sonntag nach dem Großen Preis von Oldenburg Großen Preis von Oldenburg von AGRAVIS-Vorstandschef Andreas Rickmers den Siegerscheck über 5.000 Euro entgegen. Die Zweitplatzierte Laura Klaphake erhielt einen Scheck über 3.000 Euro.

AGRAVIS Zukunftspreis Gerrit Nieberg

„Im vergangenen Jahr war ich undankbarer Vierter. Dass es jetzt geklappt hat, umso besser“, sagte der Gewinner, der 2016 die Preisgelder knapp verpasst hatte. „Die vielen jungen Leute, die die große Tour schon reiten, können sich bei diesem Wettbewerb noch mal gesondert messen. Das motiviert. Ich finde, der Zukunftspreis ist eine tolle Sache.“ Andreas Rickmers: „Gerrit Nieberg hat in den vergangenen Monaten bei den anspruchsvollsten S-Springen auf den Turnieren in Münster, Nörten-Hardenberg und in Oldenburg konstant gute Leistungen gezeigt. Ich gratuliere ihm sehr herzlich zum verdienten Gesamtsieg beim AGRAVIS-Zukunftspreis.“

Diesen Wettbewerb stattet die AGRAVIS Raiffeisen AG, seit vier Jahren Titelsponsor in Oldenburg, jährlich mit 10.000 Euro aus. „Wir glauben, dass die kontinuierlich guten Leistungen junger Reiter bei den S-Springen auf drei Turnieren es wert sind, besonders honoriert zu werden“, unterstrich Rickmers. Für ihn sei der AGRAVIS-Zukunftspreis daher gelebte, nachhaltige Sportförderung. Die Entscheidung um den AGRAVISZukunftspreis fällt alljährlich beim AGRAVIS-Cup in Oldenburg.

Von dem gerade zu Ende gegangenen Hallenturnier in der EWE-Arena zog der AGRAVIS-Vorstandschef ein positives Fazit: „Der AGRAVIS-Cup 2017 hat vier Tage lang das Publikum begeistert. Neben internationalen und nationalen Stars haben auch zahlreiche junge Aktive aus der Region den Zuschauern viel Freude bereitet. Diese Mischung aus hochklassigem Leistungssport und der Talentförderung gehört zur besonderen DNA des AGRAVIS-Cups. Deshalb sind wir auch in den kommenden beiden Jahren wieder gern als Titelsponsor dabei.“