AGRAVIS Kraftfutterwerke nach EN 16001 zertifiziert

Leitfaden für das Energiemanagement

Die AGRAVIS Futtermittelwerke in Münster und Dorsten sind Vorreiter in Sachen Energiemanagement. Vor kurzem wurden beide Standorte nach der DIN EN 16001 zertifiziert. Damit wird den Produktionsstätten offiziell bescheinigt, dass sie erfolgreich ein Energiemanagement-System eingeführt haben und dieses nun dauerhaft anwenden.

Seit August 2009 dient die neue Norm EN 16001 Betrieben als Leitfaden zum Aufbau eines betrieblichen Energiemanagementsystems, um die Energieeffizienz nachhaltig zu steigern. Noch bis vor kurzem war die Zertifizierung freiwillig – quasi eine „Kür“ für die Werke, ab 2013 ist sie Pflicht. „Wir haben schon lange davor angefangen und konnten somit in Ruhe alle Vorbereitungen auf das Zertifizierungsaudit treffen“, blickt Heiko Almann, Geschäftsführer der AGRAVIS Mischfutter Westfalen GmbH, zurück.

Das neue Zertifikat bzw. Managementsystem organisiert den Energieverbrauch in allen AGRAVIS Mischfutterwerken, auch in Münster und Dorsten. Damit leisten die Werke einen Beitrag zum Klimaschutz. Heiko Almann: „Die Zertifizierung hat deutlich gezeigt, dass es möglich ist, mit dem richtigen Plan Energiekosten und die energiebedingten Umweltbelastungen weiter zu senken.“

Freuen sich über das neue Zertifikat EN 16001 (v.li.): Christian Lux, AGRAVIS Raiffeisen AG Energiemanagement, Ludger Leifker, Generalbevollmächtiger Futtermittel der AGRAVIS Raiffeisen AG sowie Heiko Almann, Geschäftsführer der AGRAVIS Mischfutter Westfalen GmbH, sowie Hans-Jürgen Blaschke, Energiemanager