Investitionen unterstreichen anhaltenden Wachstumswillen

Mit einem geplanten Umfang von 60,2 Mio. Euro will die AGRAVIS-Gruppe auch in 2016 wieder oberhalb des Abschreibungsvolumens investieren. Sie unterstreicht damit ihren anhaltenden Wachstumswillen. „Wir bleiben unserer Investitionspolitik treu“, betont Dr. Clemens Große Frie, der Vorstandsvorsitzende der AGRAVIS Raiffeisen AG, auch wenn die sehr hohen Investitionssummen der Vorjahre für das gerade begonnene Geschäftsjahr bewusst etwas zurückgenommen würden. Dies geschehe unter anderem vor dem Hintergrund, die Fremdverschuldung im Konzern weiter zurückzufahren, und in Erwartung einer noch engeren Marktsituation.

Insgesamt hat die AGRAVIS in den vergangenen fünf Jahren Investitionen getätigt, die um mehr als 100 Mio. Euro über den Abschreibungen lagen. Im Jahr 2015 wurden rund 85 Mio. Euro in die Schlagkraft und Schnelligkeit der AGRAVIS und in den Standortausbau investiert. „Das machen nur solche Unternehmen, die eine klare Vorstellung über ihren Wachstumspfad haben.“ Vor diesem Hintergrund ist auch der Bau eines Spezialfuttermittelwerks im bayrischen Straubing durch die AGRAVIS-Tochtergesellschaft DoFu Donaufutter GmbH zu sehen, der im Sommer 2016 abgeschlossen wird.

Die AGRAVIS-Gruppe will in diesem Jahr mit rund 45 Mio. Euro in das eigentliche Agrargeschäft ausbauen. 10 Mio. Euro sollen in die Landtechnik investiert werden.

Standorte Region Münsterland

Auch Standorte der AGRAVIS und ihrer Tochtergesellschaften im Münsterland profitieren von den Investitionen: Die größte Einzelinvestition im Jahr 2016 der gesamten AGRAVIS-Gruppe bildet der Wiederaufbau von Produktions- und Lagerstätten der Tochtergesellschaft Animedica Group GmbH Animedica Group GmbH in Senden. Dort waren große Teile der Immobilien im September 2014 durch ein Großfeuer zerstört worden. Der Standort wird für 11,5 Mio. Euro in 2016 wieder aufgebaut. Mit der Investition kann sich die Animedica zukunftssicher aufstellen. Die AGRAVIS Technik BvL GmbH AGRAVIS Technik BvL GmbH möchte in diesem Jahr ihre neue Niederlassung in Ladbergen fertigstellen. Investitionsaufwand für 2016: rund 1,3 Mio. Euro. Bei der AGRAVIS Technik Münsterland-Ems GmbH AGRAVIS Technik Münsterland-Ems GmbH wird der Standort Olfen für die vertriebliche Trennung der Marken Agco/Fendt und Claas umgebaut. 350.000 Euro sind dafür vorgesehen.

Standorte in Niedersachsen

Beträchtliche Summen wendet die AGRAVIS-Gruppe ebenfalls für ihre Standorte in Niedersachsen auf. Die AGRAVIS Niedersachsen-Süd GmbH (ANS) AGRAVIS Niedersachsen-Süd GmbH (ANS) will für 1,8 Mio. Euro neue Lagerkapazitäten in Fallersleben schaffen und dadurch die Schlagkraft des Hafenplatzes erhöhen. In Kolenfeld setzt die ANS die Optimierung ihres Standortkonzeptes fort. Vier neue Rundsilos für 11.000 Tonnen Getreide und eine zweite Getreideannahme sind geplant. Von dem Gesamtinvest in Höhe von gut 2 Mio. Euro sollen 1,4 Mio. Euro in 2016 realisiert werden. Ebenfalls in Kolenfeld will die AGRAVIS Raiffeisen-Markt GmbH den bestehenden Raiffeisen-Markt umbauen und modernisieren.

Die Genossenschafts-Kraftfutterwerk GmbH setzt den Ausbau des Standortes Braunschweig zu einem Spezialfutterwerk fort. In diesem Jahr soll für rund 1 Mio. Euro eine neue Misch- und Mahllinie eingebaut werden. Sie ermöglicht eine Kapazitätserweiterung von 30.000 Tonnen im Jahr. Bisher wurden bereits mehr als 2 Mio. Euro in den Ausbau des Werkes gesteckt.