Agrarunternehmertage 2017

IQ-Feed geht in den Praxistest: Mischfutter-Bestell-App soll im Frühjahr 2017 an den Start gehen


Das IQ-Feed-Team der AGRAVIS


Die neue Mischfutter-App, mit der Landwirte schon bald Mischfutter praktisch per Smartphone ordern können, nimmt Schritt für Schritt konkrete Formen an. Nach der ersten Idee, der Konzeption und den aktuell anlaufenden internen Tests zündet Marcus Tebel, Projektmanager Interne Vernetzung im Projekt 8/80 der AGRAVIS Raiffeisen AG, nun bald die nächste Stufe: die finale Entwicklung.

Enge Zusammenarbeit mit IT-Experten

In der ersten Hälfte 2017 soll dann „IQ-Feed“ in den App-Stores erhältlich sein. In den vergangenen Monaten waren vor allem die AGRAVIS-Kollegen aus dem Bereich Informationssysteme aktiv. Daniel Fehlker und Andreas Dieckmann, die in 2014 auch das Mischfutterbestellsystem über das Internet relaunchten, richteten nun auch für IQ-Feed passende Schnittstellen in den bestehenden ARAVIS-Systemen ein. Die App basiert auf verschiedenen Informationstechnologien und deren Verknüpfungen. Die Anwendung selbst wird gemeinsam mit dem Softwarehersteller adesso mobile realisiert.

Landwirte auf dem neuen digitalen Weg mitnehmen

Parallel zu den technischen Erfordernissen stellten die AGRAVIS-Futtermittelgesellschaften AGRAVIS-Futtermittelgesellschaften in Oldenburg, im Emsland und in Ostwestfalen bereits die ersten Anfragen für die Nutzung der Anwendung an ihre örtlichen Genossenschaften. „Das Interesse an IQ-Feed ist da, die Resonanz ist durchaus positiv“, sagt der Projektmanager. Ziel sei es, alle Genossenschaften bzw. Landwirte auf dem neuen digitalen Weg mitzunehmen. „Mit der Einführung der Pflanzenbau-App IQ-Plant Pflanzenbau-App IQ-Plant wurde schon wertvolle Pionierarbeit für die Akzeptanz unserer digitalen Dienstleistungen geleistet“, unterstreicht der 26-Jährige. In der nächsten Zeit wird es noch mal richtig spannend. „Das, was mit internen und externen Partnern entwickelt wurde, soll nun von ausgewählten Landwirten intern getestet werden“, sagt Marcus Tebel. Funktionen wie der „Futterwecker pro Silo“ und auch die Meldung von Bestellstatus per „Push Notifi cation“ müssen dann zeigen, was sie können. Ein wichtiger Schritt, dem dann die endgültige Entwicklung der Mischfutter-App folgen wird.

Weitere Informationen gibt es auf den Agrarunternehmertagen 2017, Stand 2101, Große Halle.