„AGRAVIS arbeitet am Klimaschutz“

Interview mit Dr. Lina Sofie von Fricken

Nachhaltigkeit ist nach wie vor der treibende Faktor innerhalb der Lebensmittel- und Agrarbranche, die unter einem steigenden Wettbewerbsdruck steht und sinkende gesellschaftliche Akzeptanz für landwirtschaftliche Produktionsverfahren erfährt. AGRAVIS-Nachhaltigkeitsmanagerin Dr. Lina Sofie von Fricken erläutert im Interview weitere Zusammenhänge.

Wo steht die AGRAVIS zum aktuellen Zeitpunkt?

Dr. von Fricken: Für die AGRAVIS und in der Agrarbranche gewinnt das Thema der global vernetzten Agrarmärkte und Lieferketten zunehmend an Bedeutung. In diesem Kontext möchte die AGRAVIS weiterhin aufzeigen, dass die konventionelle Agrarproduktion nachhaltig sein kann und auch wie dieses genau aussieht. Dabei dienen ganz konkrete Projekte aus dem Bereich Nachhaltigkeit als Instrument zur Verifizierung des Klimaschutzes für die Wirtschaft, und unterstützen die Landwirte bei den immensen Herausforderungen, die an moderne Tierhaltung und Ackerbau geknüpft sind.

Mit welchen Nachhaltigkeitsthemen beschäftigt sich die AGRAVIS?

Dr. von Fricken: Vier ganz konkrete Themen standen im Fokus der Nachhaltigkeitsaktivitäten. Erstens die Optimierung von Futterkonzepten, das heißt die Reduzierung von Nährstoffausscheidungen – insbesondere Stickstoff- und Phosphor-Emissionen – auf tierhaltenden Betrieben durch den Einsatz innovativer Fütterungskonzepte. Zweitens fokussiert AGRAVIS das individuelle und digitale Nährstoffmanagement auf landwirtschaftlichen Betrieben mittels der Software Delos. Drittes Hauptaugenmerk liegt auf dem effizienten Ackerbau mit Hilfe von Smart Farming Techniken, die von der Sortenwahl und Aussaat bis zur fachgerechten Düngung sowie dem sachgerechten Pflanzenschutzmitteleinsatz reichen. Ein vierter Schwerpunkt liegt auf Klimaberechnungen im Bereich Futtermittel, die es uns erlauben, die ökonomischen und ökologischen Auswirkungen von unterschiedlichen Futterkonzepte zu vergleichen und entsprechend zu optimieren.

Gibt es noch weitere Aktionspunkte?

Dr. von Fricken: Weitere Schwerpunkte liegen auf den operativen Themenfeldern Energieverbrauch und CO2-Emissionen sowie der Arbeitgeberattraktivität und der Arbeitssicherheit. Diese genannten Themen werden im Nachhaltigkeitsbericht detailliert erläutert.

Was gibt es Neues im Reporting?

Dr. von Fricken: Für das Geschäftsjahr 2019 wird der Nachhaltigkeitsbericht erstmalig in Kombination mit dem Geschäftsbericht erscheinen. Sinn und Zweck ist es, die Bestrebungen in punkto Nachhaltigkeit noch enger mit dem eigentlichen operativen Geschäft der AGRAVIS zu verknüpfen – sowohl fachlich als auch auf Berichtsebene. So wird die Berichterstattung zum Thema Nachhaltigkeit, die nach wie vor GRI-konform ist, künftig jährlich und in Kombination mit der Geschäftsberichterstattung erfolgen.

Standortdaten ändern

Bestimmen Sie hier Ihren Standort. Tragen Sie hierfür lediglich Ihre PLZ sowie die Straße ein.