Zukunftstag: Großes Interesse an Landtechnik

28.04.2017

Er wird Zukunftstag, Girls- oder Boys Day genannt. Trotz der unterschiedlichen Bezeichnungen beinhaltet dieser Tag jedoch denselben Hintergrundgedanken: als Schüler für einen Tag in die Berufswelt hineinschnuppern. Das soll den Jugendlichen helfen, den richtigen Beruf später auszuwählen. Auch die Standorte der AGRAVIS Techniken Münsterland-Ems und BvL haben vielen Jugendlichen einen Einblick in das Arbeitsleben bei einem Landmaschinenhändler gegeben.

Waren es in Nordrhein Westfalen vorwiegend Mädchen, die in den Beruf des Landmaschinen Mechatronikers hineinblickten, so waren es an den niedersächsischen Standorten eher die Jungen, die die Luft der Arbeitswelt schnupperten. Gerade im Frühjahr gibt es an den Landtechnik-Standorten sehr viel zu tun. Davon konnten sich die Jungen und Mädchen selbst überzeugen. Mit vollem Körpereinsatz unterstützten sie die Monteure dabei, zum Beispiel einen Feldhäcksler für die Grasernte fertigzustellen oder eine Gebrauchtmaschine für den Wiederverkauf optisch aufzubereiten.

Allen Teilnehmern hat der Tag großen Spaß bereitet. Der zwar kurze, aber dennoch intensive Einblick in die Berufswelt hat sicherlich dem ein oder anderen dabei geholfen, den für sich persönlich richtigen Weg in die Zukunft einzuschlagen. Die AGRAVIS Technik dankt allen Teilnehmern für die motivierte Mitarbeit und das Interesse am Unternehmen.


Insgesamt 15 Jungen waren am Standort Meppen bei der AGRAVIS Technik BvL und AGRAVIS Technik Münsterland Ems zum Zukunftstag. Der Werkstattleiter für Gebrauchtmaschinen, Heinz Pott, freute sich sehr über das große Interesse.


Der Teilnehmer des Boys Days in Bersenbrück beschäftigte sich mit einem Feldhäcksler und griff dabei Werkstattmeister Mario Vocke unter die Arme.


Drei Jungen unterstützten Manfred Hemelt und Daniel Kühlenborg bei ihren Aufgaben in Emsbüren.



In Olfen durften drei Mädchen richtig anpacken. Ein "Poser-Foto" gehört zum Abschluss natürlich dazu.


Auch in Gronau-Epe war Girls Day, an dem ein Mädchen in der Werkstatt teilnahm. Sie unterstützte Hermann Spechtel bei der Fertigstellung eines Feldhäckslers.


In Ascheberg unterstützten eine Schülerin sowie ein Schüler die Werkstattmitarbeiter.