Gräser




Die Frage der richtigen Arten- und Sortenwahl, in Abhängigkeit von Standort, Nutzungsintensität und Verwendungszweck, erhält durch die für die Landwirtschaft gegebenen Rahmenbedingungen und dem daraus resultierenden ökologischen und ökonomischen Zwang zu marktgerechter, kostengünstiger und umweltverträglicher Produktion einen immer größeren Stellenwert. Dies gilt insbesondere für Futterpflanzen. Besonders bei den ausdauernden Gräsern kann eine falsche Sortenwahl über Jahre hinaus durch Futterausfall oder mangelnde Qualität die Rentabilität der Futterflächen negativ beeinflussen.

Vor allem bei der Verwendung von Gräsern in Weidemischungen Weidemischungen und in Ackerfutterbaumischungen Ackerfutterbaumischungen gibt es im Bezug auf zum Beispiel Reifegruppen, Standorteigenschaften, Ertrag und Empfehlungen Unterschiede, auf die die AGRAVIS - Experten in den Seiten der einzelnen Arten näher eingehen.

Zur Beschreibung von Futtersorten der Gräser sowie Esparsette, Klee und Luzerne gibt das Bundessortenamt (BSA) im zweijährigen Wechsel eine "Beschreibende Sortenliste" der Gräserarten heraus.
Bei Bedarf an dieser Broschüre finden Sie diese zum Download auf den offiziellen Seiten des BSA.