Kriterien

Kalk ist nicht gleich Kalk!

Achten Sie bei der Kalkung auf die Verwendung qualitativ hochwertiger Kalke. Die Qualität hat maßgeblichen Einfluss auf die Wirksamkeit und damit das gewünschte Ziel.






Gesetzlich sind in Abhängigkeit der Kalk-Art bestimmte Mindestwerte vorgeschrieben (beispielhaft siehe Tabelle) und müssen entsprechend deklariert werden. Diese Mindestwerte sollten auf keinen Fall unterschritten werden!

Wichtige Kriterien sind neben den Gehalten an basisch wirksamer Substanz (z. B. Calcium), die Feinheit, die Reaktivität und der Neutralisationswert.

Weiterhin sind folgende Kriterien zu beachten:

  • Ist der Kalk als Düngemitteltyp amtlich zugelassen?
  • Ist der Kalk technisch und pflanzenbaulich sinnvoll auszubringen?
  • Wird eine Gehaltsgarantie gegeben und eingehalten?

Beispiele für Mindestgehalte und -kriterien für Kalke

TypenbezeichnungMindestgehalteFeinheit
(Siebdurchgang)
Reaktivität
Kohlensaurer Kalk75 % CaCO397 % bei 3,15 mm
70 % bei 1 mm
mind. 30 %
(ab 25 % MgCO3 mind.10 %)
Konverterkalk40 % CaOabhängig von der
Herstellung
mind. 30 %

Kontaktinformationen

Kontaktinformationen

Das Expertentelefon der Pflanzenbau-Vertriebsberatung

Münster: 0251/682-2368

Hannover 0511/8075-3525