Kalkempfehlung

Kalk gehört in die Düngung.

Grundlage aller Düngemaßnamen muss eine regelmäßige Bodenanalyse darstellen. Bodenproben sollten alle 3 bis 4 Jahre im Laufe der Fruchtfolge gezogen werden.

Besonders auf sehr heterogenen Schlägen variieren die Bodengehalte zum Teil sehr stark. In solchen Fällen kann eine detaillierte Flächenbetrachtung Sinn machen. Gute Erfahrungen konnten hier mit teilflächenspezifischen Ansätzen erreicht werden, bei denen die Einzelschläge zunächst durch Auswertung von Fernerkundungsdaten in Ertragszonen eingeteilt werden. Die einzelnen Zonen können dann gezielt beprobt werden

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie unter www.netfarming.de www.netfarming.de .

Solange der pH -Wert eines Bodens einer Fläche nicht optimal eingestellt ist, können die Leistungen der eingesetzten Dünge- und Pflanzenschutzmittel nicht effizient genutzt werden!

Neben der Funktion als Hauptnährstoff (Calcium) in der Pflanze ist Kalk unentbehrlich für die Aufrechterhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Hier erfüllt er drei wichtige Funktionen:

  • Steuerung des pH-Wertes
  • Verbesserung der Bodenstruktur
  • Aktivierung des Bodenlebens

Besonders der an die Bodenart angepasste pH-Wert stellt eine der bedeutendsten und häufig „stiefmütterlich“ behandelten Stellschrauben im Ackerbau dar.

Dieser Bodenverbesserung folgen drei Effekte:

  • Kalk wirkt der Bodenversauerung entgegen.
  • Kalk sorgt für eine bessere Ausnutzung der Nährstoffe Stickstoff, Phosphat und Kali
  • Kalk baut die Bodenstruktur auf (opt. Wasser- und Gasaustausch, dichtere Durchwurzelung)

Ursachen für Kalkverluste

In jedem Jahr werden dem Boden 200-600 kg/ha CaO entzogen, abhängig von Bodenart, Witterung und Nutzungsintensität. Dieser Entzug entsteht durch:

  • bodenversauernde Düngemittel
  • kalkzehrende Gülle
  • Pflanzenentzug
  • saure Niederschläge
  • Auswaschung

Die Verfügbarkeit der Pflanzennährstoffe hängt entscheidend vom pH-Wert des Bodens ab. Die Nährstoffausnutzung verbessert sich mit Erreichen des optimalen pH-Wertes.

Damit ist die Ausbringung von Kalk auf landwirtschaftlich genutzte Flächen nach wie vor eine wesentliche Maßnahme zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Pflanzenbau. Nur bei optimal mit Kalk versorgten Böden sind eine gute Bodenfruchtbarkeit und ein hohes Ertragspotential gesichert.



Quelle: LWK NRW