Afrikanische Schweinepest: Sicherheitsmaßnahmen beachten

04.08.2017

Das Risiko zur Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Moment sehr hoch. Der Erreger zirkuliert seit 2014 bei Wild- und Hausschweinen in Osteuropa. Wurstwaren und Jagdtrophäen, die nach Deutschland importiert werden, können potenzielle Übertragungsquellen sein. Dr. Svenja Sudeick ist Tierärztin bei der AGRAVIS Raiffeisen AG und gibt Tipps für Landwirte.
Zum Interview Zum Interview

Bildmaterial zum Content


AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram