AGRAVIS-Mischfutterwerk in Minden wird 50 Jahre alt

26.06.2017

Das Beste geben für die Region – das ist Motto und Anspruch der AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen-Lippe GmbH AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen-Lippe GmbH am Standort in Minden. Das Futtermittelwerk Minden wird in diesen Tagen 50 Jahre alt.

Bildmaterial zum Content


Eine bessere Lage gibt es für einen Agrarstandort wohl kaum: Am Wasserstraßenkreuz von Weser und Mittellandkanal, also gleich an zwei Wasserstraßen, liegt das Mischfutterwerk Minden der AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen-Lippe GmbH. Darüber hinaus liegen zwei Autobahnen direkt in der Nähe, auch ein Bahnanschluss ist vorhanden. Seit 50 Jahren werden am Standort Minden Futtermittel Futtermittel für Rinder, Schweine, Geflügel, Pferde und Kaninchen in der Region und für die Region produziert. Außerdem stellt das Werk Vormischungen und Mineralfutter her. Bei einer jährlichen Produktionskapazität von rund 250.000 Tonnen ist die Logistik rund um Rohwarenversorgung und Futtermitteldistribution einer der wichtigsten Faktoren im Wettbewerb.

Kundenorientierung und -nähe

„Bei aller Tradition – wir verstehen uns vor allem als ein modernes Unternehmen, das seit 50 Jahren im Sinne der Kunden tätig ist“, erläutert Gustav Große-Gödinghaus, der gemeinsam mit Torsten Vollweiter Geschäftsführer in Minden ist. Beide setzen voll auf Kundenorientierung und -nähe. Neun Mitarbeiter im Außendienst betreuen insgesamt 24 Vertriebspartner sowie mehr als 4.300 Landwirte.

Fest im Blick haben die beiden Geschäftsführer vor allem die Erwartungen der Kunden an das Mischfutter in Bezug auf Qualität und Kosten. Durch festgelegte Verfahren im Rahmen des Qualitätsmanagements wird gewährleistet, dass alle Anforderungen an sichere Futtermittel eingehalten werden.

Gentechnikfreie Futtermittel

Das Werk in Minden produziert auch Rinder- und Geflügelfutter mit dem Siegel „VLOG geprüft“ nach dem Zertifizierungsstandard, den der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) seit September 2016 für Futtermittel vergibt, die nach EU-Recht nicht als gentechnisch verändert gelten und von unabhängigen Instituten kontrolliert wurden. „Wir als AGRAVIS haben den Anspruch, auch im Segment der gentechnikfreien Futtermittel höchste Qualität zu liefern“, sagt Große-Gödinghaus.

„Wir stehen der Landwirtschaft als kompetenter Partner zur Seite“, so die beiden Geschäftsführer. Gefragt seien angesichts steigender Herausforderungen auch durch die neue Düngeverordnung vor allem ganzheitliche Fütterungskonzepte wie „Zukunft Füttern“ zur stark N- und P-reduzierten Fütterung von Schweinen, die zur Reduktion von Nährstoffausscheidungen beiträgt.

Eingespieltes Team in Minden

Fundament der erfolgreichen Arbeit ist ein gut eingespieltes Team am Standort Minden. Neben der AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen-Lippe GmbH mit 43 Mitarbeitern befinden sich auf dem Gelände die AGRAVIS-Tochtergesellschaft VitaVis GmbH mit zehn Mitarbeitern und das AGRAVIS-Regionallager Minden mit neun Mitarbeitern. „In der Produktion sind wir eine echte Multikulti-Truppe“, meint Torsten Vollweiter. Jüngster Neuzugang ist ein spanischer Azubi. Auch in den anderen Teams stimmt der Mix aus erfahrenen Kollegen und Jobstartern. „Wir nehmen jeden mit und betreuen ihn bestmöglichst“, beschreibt der Geschäftsführer sein Erfolgsmodell. „In den vergangenen zwei, drei Jahren gab es in Minden einen großen Umbruch in der Belegschaft. Viele langjährige Mitarbeiter gingen in Rente. Doch die vakanten Stellen konnten wir mit dem eigenen Nachwuchs besetzen“, zeigt sich Torsten Vollweiter zufrieden.

Standortportrait Minden

Standort
Das 1967 gebaute AGRAVIS-Mischfutterwerk ist im Mindener Osthafen angesiedelt. Das Futtermittelwerk hat eine hervorragende strategische Lage am Wasserstraßenkreuz von Weser und Mittelland-Kanal. Neben der AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen-Lippe GmbH mit 43 Mitarbeitern befinden sich auf dem Gelände die VitaVis GmbH, ein Tochterunternehmen der AGRAVIS Raiffeisen AG, mit zehn Mitarbeitern und das Regionallager Minden der AGRAVIS mit neun Mitarbeitern.

In Minden werden jährlich rund 250.000 Tonnen Futtermittel für Rinder, Schweine, Geflügel, Kaninchen und Pferde produziert. Außerdem fertigt der Standort Vormischungen und Mineralfutter. Täglich werden etwa 150 unterschiedliche Produktionspartien produziert. Die drei Produktionslinien des Werkes werden in drei Schichten rund um die Uhr betrieben. 30.000 Tonnen Rohwaren und 4.000 Tonnen Fertigwaren können am Standort gelagert werden.

Das Futtermittelwerk Minden ist eines von insgesamt 37 Futtermittelwerken der AGRAVIS. In den Produktionsstandorten der AGRAVIS sowie ihrer Beteiligungsgesellschaften werden pro Jahr rund 4,5 Mio. Tonnen Mischfutter produziert.

Am Standort werden Löscheinrichtungen für See- u. Binnenschiffe betrieben, an der jährlich mehr als 400 Schiffe festmachen. Die hervorragende geografische Position des Mischfutterwerkes mit leistungsfähigen Hinterlandverbindungen bietet optimale Bedingungen für die Versorgung mit Getreide und Futtermitteln.

AGRAVIS Mischfutterwerk Minden in Zahlen:

  • Inbetriebnahme: 1967
  • Größe des Geländes: 26.450 qm
  • Jeweils eine Schiffs-, Lkw- und Waggonannahme für Rohwaren
  • Rohwarenkapazität: zirka 30.000 Tonnen
  • Fertigwarenkapazität: zirka 5.000 Tonnen
  • 1 Lagerhalle – Lagerkapazität: 20.235 Kubikmeter
  • Tanks für Flüssigkeiten – Lagerkapazität: 500 Kubikmeter
  • Zwei Mahlanlagen (Einzelvermahlung für Schwein und Geflügel sowie
  • Gemischtvermahlung für Rind)
  • Drei Mischlinien
  • Fünf Presslinien
  • Vier Verladespuren mit einer Verladeleistung von 300 Tonnen pro Stunde

Qualitätssicherung
Die Futtermittelindustrie ist ein Glied in der Herstellungskette von Lebensmitteln. Bereits bei der Mischfutterproduktion und auf den landwirtschaftlichen Betrieben beginnt die Verantwortung für die Sicherheit von Lebensmitteln. Neben der staatlichen Kontrolle und Sicherung werden die Qualitätssicherungssysteme Qualitätssicherungssysteme in Unternehmen wie der AGRAVIS Raiffeisen AG immer wichtiger. Eine bessere Kontrolle dient dem Schutz von Mensch, Tier und Umwelt. Vom Landwirt über die Futtermittelindustrie bis zur Ladentheke - jeder ist in diesen Prozess eingebunden.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG hat bereits seit 1995 konsequent Qualitätsmanagement (QM)-Systeme eingeführt sowie Prüfsiegel und Zertifikate von unabhängigen Instituten (z. B. TÜV, SGS) erhalten, die das Vorgehen nach strengen Richtlinien bestätigen. Das Qualitätsmanagementsystem der AGRAVIS Raiffeisen AG gewährleistet durch festgelegte Verfahren, dass alle Anforderungen an sichere Futtermittel eingehalten werden und auch die Erwartungen der Landwirte an das Mischfutter in Bezug auf Qualität und Kosten zu erfüllen.

QM-Systeme bei AGRAVIS:

Das AGRAVIS Mischfutterwerk Minden ist zertifiziert für seine funktionierende und geordnete Qualitätsüberwachung, die Einhaltung geforderter Sorgfalts- und Hygiene-Regeln und die Einhaltung der erforderlichen Maßnahmen zur sauberen und lückenlosen Erfassung aller Materialbewegungen und Mengen bei Komponenten und Fertigprodukten.

  • ISO 9001:2000 ein für alle Branchen gültiges Regelwerk
  • QS Qualität und Sicherheit GmbH
  • KAT Vorgaben des Vereins für kontrollierte, alternative Tierhaltungsformen e.V.
  • GMP+ Regelwerk für den Futtermittelsektor
  • HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points)
  • Gefahrenanalyse und Festlegung kritischer Kontrollpunkte zur Risikominimierung und -überwachung
  • VLOG Zertifikat des Verbandes Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) für Futtermittel, die nach EU-Recht nicht als gentechnisch verändert gelten.

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram