Animedica-Werk in Senden offiziell übergeben

Beim Tierarzneimittelhersteller Animedica Tierarzneimittelhersteller Animedica in Senden-Bösensell, einer Tochtergesellschaft der AGRAVIS Raiffeisen AG, gab es am Freitag (19. August) etwas zu feiern: Exakt 699 Tage nach einem Großbrand am Unternehmenssitz im Gewerbegebiet „Im Südfeld“ wurde das wiedererrichtete Produktions- und Lagergebäude eröffnet. „Dieses ist ein guter Tag für die Animedica Group“, sagte ihr Geschäftsführer Armin Thur bei der Eröffnungsfeier im Beisein von rund 150 Gästen, darunter zahlreiche Nachbarn und Mitarbeiter.

Bildmaterial zum Content
Eröffneten das neue Produktionsgebäude in Senden: (v. li.): ArminThur, Geschäftsführer Animedica Group GmbH, Dirk Bensmann, Vorstandsmitglied der AGRAVIS Raiffeisen AG, Thomas Höltker, Geschäftsführer Animedica Herstellungs GmbH, Dr. Hans-Jörg Lange, Herstellungsleiter Animedica, Dr. Clemens Große Frie, Vorstandvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, Sebastian Täger, Bürgermeister Gemeinde Senden, und Dr. Christian Schulze Pellengahr, Landrat des Kreises Coesfeld.Animedica-Werk in Senden offiziell übergeben
Eröffneten das neue Produktionsgebäude in Senden: (v. li.): ArminThur, Geschäftsführer Animedica Group GmbH, Dirk Bensmann, Vorstandsmitglied der AGRAVIS Raiffeisen AG, Thomas Höltker, Geschäftsführer Animedica Herstellungs GmbH, Dr. Hans-Jörg Lange, Herstellungsleiter Animedica, Dr. Clemens Große Frie, Vorstandvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, Sebastian Täger, Bürgermeister Gemeinde Senden, und Dr. Christian Schulze Pellengahr, Landrat des Kreises Coesfeld.

Mit einer Investitionssumme von mehr als 12 Mio. Euro ist ein hochmodernes Werk entstanden, in dem die sterile Fertigung von Tierarzneimitteln nach dem neuesten Stand der Technik erfolgen könne, so Thur. Zudem seien mit dem Neubau die Produktions- und Lagerkapazitäten in Senden praktisch verdoppelt worden. Künftig können pro Jahr 5 Mio. Flaschen an Injektionswaren und sterilen Pulvern im Einschichtbetrieb abgefüllt werden. Das Reinigungssystem in der Produktion wird vollautomatisiert. Die Lagerkapazität steigt von 1.000 auf 2.200 Palettenplätze.

In den kommenden Wochen müssen noch die umfangreichen pharmazeutischen Prozessqualifikationen durchgeführt werden. „Wir gehen davon aus, dass die ersten Chargen im neuen Werk im Dezember produziert werden und wir die Anlage im ersten Halbjahr 2017 sukzessive hochfahren können“, blickte Armin Thur voraus.

Thomas Höltker, Geschäftsführer der Schwestergesellschaft Animedica Herstellungs GmbH, dankte insbesondere den Mitarbeitern in Senden für ihre Flexibilität in der Zeit nach dem Brand. „In einer gemeinsamen Anstrengung konnte die Herstellung unter hohem zeitlichen Druck übergangsweise auf unsere ausländischen Produktionsstandorte verlagert werden. Den Mitarbeitern der Invesa in Spanien Invesa in Spanien und der Trei in Italien gilt unser besonderer Dank für die Unterstützung während der gesamten Zeit, in der wir am hiesigen Standort nicht produzieren konnten.“ Zeitgleich habe man den Neuanfang in Senden vorbereitet. Die Planungs- und Bauphase umfasste rund 20 Monate. Der eigentliche Wiederaufbau begann im Herbst 2015.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1972, insbesondere aber in den vergangenen Jahren, ist die Animedica als AGRAVIS-Tochtergesellschaft kontinuierlich gewachsen. Meilensteine waren dabei in 2012 die Integration der spanischen Invesa-Gruppe mit einer hervorragenden internationalen Vernetzung und der Erwerb des italienischen veterinär-pharmazeutischen Unternehmens Trei im Jahr 2014. Die Animedica Gruppe ist global tätig und liefert in mehr als 100 Länder.

Die Bedeutung der Animedica für die AGRAVIS-Gruppe hob anschließend Dirk Bensmann, Vorstandsmitglied der AGRAVIS Raiffeisen AG, hervor: „Tiergesundheit ist eine von drei strategischen Säulen in unserem Kerngeschäftsfeld Tiere Kerngeschäftsfeld Tiere . Mit Mischfutter, Spezialfutter, Veterinärmedizin und den entsprechenden Beteiligungen erwirtschaften wir rund 1,2 Mrd. Euro Umsatz. Die Zufriedenheit unserer Kunden hat es ermöglicht, dass wir in diesem Segment in den vergangenen Jahren gewachsen sind“.

„Die heutige Wiedereröffnung ist vor allem das Ergebnis einer großen Kraftanstrengung, die von der Unternehmensleitung gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vollbracht wurde. Ich freue mich dabei sehr über das klare Bekenntnis zum Standort Kreis Coesfeld“, unterstrich Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr in seinem Grußwort. Auch Sebastian Täger, Bürgermeister der Gemeinde Senden, begrüßte die Investition: „Die Animedica ist für unsere Gemeinde ein sehr bedeutender Betrieb, der rund 100 Menschen einen qualifizierten Arbeitsplatz bietet. Die Entscheidung der AGRAVIS-Gruppe, das international tätige Unternehmen nach dem tragischen Brand vor zwei Jahren mit erweiterten Kapazitäten in Senden-Bösensell neu aufzubauen, ist auch ein klares Bekenntnis zu unserem Wirtschaftsstandort.“ Bevor zum Abschluss der Eröffnungsfeier der Grill angeworfen wurde, hatten die Gäste die Möglichkeit, sich bei Führungen durch das Werk vom neuen Produktionsstandard der Animedica in Senden einen Eindruck zu verschaffen.

Daten und Fakten zur Wiedereröffnung Animedica GmbH

Animedica Herstellungs GmbH

Im Südfeld 9

48308 Senden-Bösensell

  • Grundstücksfläche: 14.285 Quadratmeter
  • Gebäudegröße: Länge 110 m, Breite 26 m, Höhe 12 m
  • Produktionszweck: Herstellung von sterilen Tierarzneimitteln
  • Produktionskapazität: 5 Mio. Flaschen im Einschichtbetrieb
  • Gesamtlagerkapazität: 2.200 Palettenstellplätze mit separierten Lagern für Kühlware sowie Gefahrstoffe
  • Mitarbeiter: 100
  • Geschäftsschwerpunkte: Entwicklung, Herstellung, Zulassung und Vertrieb von veterinär-pharmazeutischen Produkten für Nutz- und Kleintiere in Deutschland und im Ausland
  • Gründung: 1972
  • Wiedereröffnung: August 2016