Wühl- und Leckmassen im Praxistest: Ruhe und Gelassenheit im Schweinestall

Die Liste eingesetzter Beschäftigungsmaterialien in der Schweinehaltung ist lang. Ob Spielball, Holzklotz oder Scheuerbalken, die Attraktivität dieser oder ähnlicher Materialien nimmt für das Tier nach anfänglich guter Akzeptanz meist rasch ab. Grund genug für die AGRAVIS Raiffeisen AG, durch intensive Versuche und Weiterentwicklung Schweinehaltern dauerhaft interessante Produktlösungen anzubieten.

Bildmaterial zum Content


Grundvoraussetzung für eine wirtschaftliche und nachhaltige Schweineproduktion ist ein gesunder und frohwüchsiger Tierbestand. Dieser basiert zunächst auf einer Vielzahl von betriebsindividuellen Einflussfaktoren. Neben der Tiergenetik und dem Fütterungskonzept sind es oftmals die sogenannten Umweltfaktoren wie Belegdichte, Schadgaskonzentration, Raumlufttemperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Lichtverhältnisse, aber auch das Vorhandensein und die Art des angebotenen Beschäftigungsmaterials, die den Gesundheitsstatus und das Wohlbefinden der Schweine maßgeblich beeinflussen.

Beschäftigungsmaterial für Schweine

Das Thema Beschäftigungsmaterial für Schweine ist nicht nur in Deutschland im Rahmen der aktuellen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung und den Vorgaben aus dem QS-System ein wichtiger Punkt, sondern spielt auch im Ausland wie Großbritannien im Kontext der Kannibalismus-Prävention eine entscheidende Rolle. „Auch Großbritanniens Schweinehalter beschreiben Schwanzbeißen als ein multifaktorielles Geschehen, welches durch diverse Faktoren ausgelöst werden kann“, weiß Dr. Peter Rösmann, Produktmanager Schwein Produktmanager Schwein bei der AGRAVIS Raiffeisen AG. Grundsätzlich gilt jedoch, dass das domestizierte Hausschwein als Nachfahre des Wildschweines diesem im Wühlverhalten sehr ähnlich ist. In diesem Zusammenhang besteht „eine bewährte und wirksame Methode zur Reduzierung von Schwanzbeißen darin, die Umgebung der Schweine attraktiv zu gestalten“, rät Rösmann. Vor diesem Hintergrund wurde die Wühl- und Leckmasse Crystalyx Piglyx Crystalyx Piglyx in Deutschland entwickelt.

Positive Ergebnisse aus Großbritannien

Caltech vertreibt Crystalyx Piglyx in Großbritannien und hat landesweit mehrere Studien in Schweinebetrieben durchgeführt. Die Studien umfassten sowohl Ferkelaufzucht- als auch Schweinemastbetriebe. „Die Ergebnisse in England sprechen für sich und vor allem für den Einsatz von Piglyx“, fasst Rösmann zusammen. Das Angebot des organischen Beschäftigungsmaterials Piglyx ließ die Läufer deutlich ruhiger erscheinen und reduzierte das Ausmaß an kannibalistischen Übergriffen in den späteren Wachstums- und Mastabschnitten nachhaltig.

Starke Reduzierung von Aggressivität und Unruhe

Der Einsatz der Wühl- und Leckmasse gab einem Betrieb, der in der frühen Aufzuchtphase Probleme mit Flanken- und Schwanzbeißen hatte, neue Hoffnung: In den Kontrollbuchten traten nach wie vor Probleme mit Flanken- und Schwanzbeißen auf. In den mit Piglyx ausgestatteten Buchten verschwand das Flanken- oder Schwanzbeißen dagegen überwiegend. Eine Wiederholung des Versuchs kam ebenfalls zu diesem Ergebnis. Auf einem weiteren Betrieb mit massivem Schwanz-Kannibalismus wurde die Wühl- und Leckmasse an neu eingestallte Schweine im Maststall bis zu einer Woche vor der Schlachtung angeboten. Es trat daraufhin in keiner der entsprechend versorgten Buchten Kannibalismus auf. Der Einsatz von Piglyx führte in Großbritannien auf den Testbetrieben zu einer starken Reduzierung der Aggressivität und Unruhe in den Beständen. Die dortigen Farmer berichten zusammenfassend, dass durch die Wühl- und Leckmasse in rund drei Viertel der Fälle das Auftreten des Schwanzbeißens deutlich reduziert oder gar verhindert werden konnte.

Weitere Informationen zu diesen Versuchen gibt es bei der Crystalyx Products GmbH Crystalyx Products GmbH oder direkt bei Dr. Peter Rösmann, Tel. 0251 . 682-2262, peter.roesmann@agravis.de.