AGRAVIS-Mitarbeiter gewinnt Amazone Innovation-Award

Marc Heckmann, Mitarbeiter des Bereichs Informationssysteme der AGRAVIS Raiffeisen AG, wird sein erster Besuch der Agritechnica Agritechnica in Hannover lange in Erinnerung bleiben. Der 22-Jährige wurde für seine Bachelor-Arbeit zum Thema „Handlungsempfehlung für die Einführung von Datenbrillen bei AGRAVIS Landtechnikwerkstätten unter Betrachtung von wirtschaftlichen, technischen, organisatorischen und persönlichen Aspekten“ am Dienstagnachmittag auf der Messe mit dem Amazone Innovation-Award 2015 ausgezeichnet.

Bildmaterial zum Content
Marc Heckmann, AGRAVIS Raiffeisen AGAGRAVIS-Mitarbeiter gewinnt Amazone Innovation-Award 
Marc Heckmann, AGRAVIS Raiffeisen AG

Seit 2012 ist der Münsteraner in der AGRAVIS-Zentrale in Münster tätig, absolvierte bis zum Juli 2015 das duale Studium duale Studium zum Wirtschaftsinformatiker. Während dieser Zeit war Heckmann für eine dreimonatige Praxis-Phase bei der AGRAVIS Technik Saltenbrock GmbH AGRAVIS Technik Saltenbrock GmbH in Melle tätig. Dort wurde die Idee für seine Abschlussarbeit geboren. „Es gibt bereits Forschungsprojekte, bei denen Montageanleitungen auf Tablets zur Verfügung stehen und von den Werkstattmitarbeitern von Maschine zu Maschine mitgenommen werden können“, erklärt der stolze Preisträger. Schwierig dabei: Der Monteur habe nie beide Hände frei. Daher habe er über den Einsatz von Datenbrillen nachgedacht, seine Idee mit Hilfe zahlreicher Technik-Mitarbeiter auf Herz und Nieren geprüft und die Technikfolgen von Datenbrillen betrachtet und schließlich alle Ergebnisse in seiner Bachelor-Arbeit festgehalten.

Richtungsweisendes Zukunftsszenario

Auch wenn es sich noch um ein Zukunftsszenario und bislang nur rein theoretische Annahmen handelt: Die AGRAVIS und die Jury des Amazone Innovation-Awards halten seine Ausführungen für richtungsweisend. „Wir können uns durchaus vorstellen, für unsere Landtechnik Landtechnik -Standorte die entsprechende Hardware zur Verfügung zu stellen“, sagte Karsten Bröker, Marc Heckmanns Vorgesetzter und Leiter Systemorganisation Technik. Er sei sich sicher, dass das Thema auch bei den Herstellern eine immer größere Rolle spielen werde und es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis die entsprechenden Informationen „brillengerecht“ zur Verfügung stehen. Darüber hinaus freut ihn die Kreativität seines ehemaligen Azubis: „Mit dem aktuellen Tagesgeschäft bei uns hat diese Idee nichts zu tun. Und doch ist es uns wichtig, jungen Menschen Zeit und Raum zu geben, sich solchen visionären Themen zu widmen. Davon können wir als Unternehmen am Ende nur profitieren.“

Daher ist Marc Heckmann inzwischen übernommen worden und fester Bestandteil des Bereichs Informationssysteme. Sein Preisgeld von 2.000 Euro will er für das Masterstudium zurücklegen, welches er berufsbegleitend absolvieren möchte.