AGRAVIS-Cup: Titelsponsor zieht positives Zwischenfazit

Die AGRAVIS Raiffeisen AG zieht ein positives Zwischenfazit aus dem Titelsponsoring beim Hallenreitturnier in Oldenburg. „Wir sprechen heute schon ganz selbstverständlich vom AGRAVIS-Cup Oldenburg. Dass der neue Titel der früheren Oldenburger Pferdetage so schnell in den alltäglichen Sprachgebrauch übergegangen ist, freut uns als Namensgeber natürlich ganz besonders“, sagte Dirk Bensmann, Vorstandsmitglied des Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmens, am Dienstag vor der Presse in der EWE-Arena.

Bildmaterial zum Content


Dass neben dem Spitzensport die Nachwuchsförderung beim AGRAVIS-Cup einen hohen Stellenwert einnimmt, sei einer der Gründe dafür gewesen, „warum wir uns als AGRAVIS Raiffeisen AG ausgesprochen gern bereit erklärt haben, das Titelsponsoring zu übernehmen“, so Bensmann. „Wir sehen in unserem Engagement aber auch ein Bekenntnis zur Region. Oldenburg ist für den AGRAVIS-Konzern ein wichtiger Standort. Wir produzieren in unserem Futtermittelwerk am Oldenburger Hafen jährlich mehr als 400.000 Tonnen Futtermittel Futtermittel für Tiere. Hier in der Region leben und arbeiten Kunden unseres Hauses. Beim AGRAVIS-Cup treffen wir viele von ihnen, kommen miteinander ins Gespräch“, erklärte der Konzernvertreter gegenüber den Journalisten.

AGRAVIS habe eine hohe Affinität zum Reitsport – durch die Tochtergesellschaften Derby Derby und Höveler Höveler , die hochwertiges Pferdefutter produzieren, aber auch durch die Raiffeisen-Märkte Raiffeisen-Märkte , die ein breites Reitsportsortiment führen.

Es gebe aber auch noch weitere gute Gründe für das Unternehmen, sich im Reitsport und damit auch in Oldenburg zu engagieren. „Reitsport steht nach meiner Überzeugung für Werte: Dazu zählen Respekt, Leistungsbereitschaft, Fleiß, Teamfähigkeit, gegenseitige Wertschätzung.“ Diese Eigenschaften müssten Reiter mitbringen, um in ihrem Sport erfolgreich zu sein, betonte Bensmann. „Wir als AGRAVIS fördern diese Werte auch im eigenen Unternehmen, sie sind Teil unserer Unternehmenskultur.“

Darüber hinaus zahle eine Unterstützung des Reitsports auf die Arbeitgebermarke AGRAVIS ein. Für den anhaltenden Wachstumskurs brauche das Unternehmen auch in Zukunft qualifizierte Mitarbeiter.

Dirk Bensmann kündigte an, dass der AGRAVIS-Cup in Oldenburg ab dem Jahr 2016 Schauplatz der Entscheidung um den AGRAVIS-Zukunftspreis sein wird. Diesen Nachwuchsförderpreis für Springreiter unter 25 Jahren hatte das Unternehmen im Vorjahr erstmals vergeben. Sieger bei der Premiere wurde Maurice Tebbel. Ab 2016 werden nicht mehr nur die Ergebnisse von jeweils drei S-Springen auf den Hallenturnieren in Oldenburg und Münster in diese Wertung einfließen. Denn einbezogen in den AGRAVIS-Zukunftspreis wird auch das Turnier in Nörten-Hardenberg, das alljährlich im Mai stattfindet.

„Ich bin mir sicher, dass die Reiter unter 25 Jahren das honorieren werden“, so Bensmann über die Weiterentwicklung des Konzeptes. Um die gute Resonanz aus dem Kreis der Aktiven auf den AGRAVIS-Zukunftspreis noch weiter zu steigern und diesen Wettbewerb zu etablieren, wird er ab 2016 auch mit einem Preisgeld dotiert. „Die abschließenden Gespräche führen wir gerade“, berichtete Dirk Bensmann. Die Details zum AGRAVIS-Zukunftspreis würden bis zum Turnierbeginn im November feststehen.

Weitere Infos unter: www.agravis-cup.de www.agravis-cup.de