Mehr als 60 Linden: Pflanzzeit in Münsters Promenade

Der Promenadenring in Münster wird wieder geschlossen. Am Montag hat das städtische Amt für Grünflächen und Umweltschutz damit begonnen, die ersten Linden in die Erde zu setzen. Für insgesamt 60 Bäume haben 25 Mitgliedsunternehmen der Akzeptanzoffensive „In|du|strie“, darunter die AGRAVIS Raiffeisen AG, die Patenschaft übernommen. Darüber hinaus engagieren sich Münsteraner Bürger mit weiteren Bäumen.

Bildmaterial zum Content
V. li.: Wolfgang Fritsch-Albert, Vorstandsvorsitzender der Westfalen AG, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und Dr. Clemens Große Frie, Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AGMehr als 60 Linden: Pflanzzeit in Münsters Promenade
V. li.: Wolfgang Fritsch-Albert, Vorstandsvorsitzender der Westfalen AG, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und Dr. Clemens Große Frie, Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG

„Die Stadt Münster kann sich auf die hier ansässige Industrie und die Unterstützung der Bürgerschaft verlassen“, kommentierte Oberbürgermeister Markus Lewe am Dienstag in der Promenade diese Gemeinschaftsaktion. Zur Erinnerung: Bei zwei schweren Unwettern im vergangenen Jahr hatte es in der Promenade erhebliche Schäden gegeben. Zahlreiche Bäume mussten anschließend gefällt werden.

Dr. Clemens Große Frie, Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG, griff das Motto dieses Projekts wieder auf: „Industrie in Münster bekennt Farbe“ ist auch auf einer Stele zu lesen, die seit November 2014 in der Promenade steht. „Die Unternehmen, die sich beteiligen, bekennen damit Farbe für Münster“, so Große Frie. Die AGRAVIS und viele andere Industrieunternehmen fühlten sich in Münster sehr wohl und könnten der Stadt nun in bescheidenem Rahmen etwas zurückgeben. „Und zwar außerhalb der Gewerbesteuer“, erklärte der Unternehmer mit einem Schmunzeln.

„Mich freut es, dass die meisten Industrieunternehmen sofort zugesagt haben, als sie um Unterstützung gebeten wurden“, sagte Wolfgang Fritsch-Albert, Vorstandsvorsitzender der Westfalen AG, in seinem Grußwort. „Ich finde, das ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, wie ernst sie ihre gesellschaftliche Verantwortung für den Wirtschaftsstandort Münster nehmen.“

Im Bereich des Ludgerikreisels werden sogenannte holländische Linden gepflanzt. In den übrigen Bereichen kommen auch Winterlinden zum Einsatz. Die Bäume sind bereits zirka 10 Jahre alt, haben eine Höhe von 6 bis 7 Metern und einen Stammumfang von 22 bis 25 Zentimetern. Sie stammen aus einer Baumschule in der Nähe von Bonn. Die vorbereitenden Bodenarbeiten haben in der letzten Februarwoche stattgefunden. Aufgefüllt werden die Pflanzlöcher mit einem speziellen Obermaterial mit Lavanteilen, das eine Verdichtung verhindert. „In den ersten Jahren werden wir städtischerseits die Bäume während der Sommermonate wässern, damit sie einen guten Start ins münstersche Leben haben“, erklärte der Oberbürgermeister. Die Pflanzarbeiten in der Promenade werden vermutlich noch den gesamten März andauern.

„Die Industrie ist ein starkes Stück Münster“, sagte Wieland Pieper, Geschäftsbereichsleiter der IHK Nord Westfalen, angesichts von 13.000 Beschäftigten am Industriestandort Münster. Die Unternehmen haben sich vorgenommen, auch in Zukunft mit weiteren Aktionen das öffentliche Bewusstsein für die hohe wirtschaftliche Bedeutung der Branche in Münster zu stärken.