AGRAVIS-Mineralölzentrum erwartet steigende Nachfrage

Das AGRAVIS-Mineralölzentrum in Emden rechnet in diesem Jahr mit steigendem Durchsatz. Hintergrund ist der Umstand, dass am Standort Wilhelmshaven seit Jahresbeginn keine Tankwagenverladung mehr stattfindet.

Bildmaterial zum Content


Die AGRAVIS Raiffeisen AG legt jedoch Wert auf die Feststellung, dass das Tanklager in Wilhelmshaven nach Aussage der dortigen Raffinerie-Gesellschaft weiterhin voll umfänglich in Betrieb ist und unmittelbar wieder mit der Verladung in Tankfahrzeuge beginnen wird, sobald sich die Nachfrage im Markt ergibt.

„Wir schätzen, dass sich der Durchsatz bei uns dadurch deutlich erhöhen wird“, sagt Maike Hanssen, Leiterin des AGRAVIS-Mineralölzentrums in Emden.

Um diese Nachfrage von Tankstellen Tankstellen , Speditionen und Mineralölhändlern befriedigen zu können, will das AGRAVIS-Mineralölzentrum weiter in seine Infrastruktur investieren. „Wir brauchen dann eine sogenannte Untenbefüllung“, erläutert Maike Hanssen. Viele der neuen Tankfahrzeuge würden heute in einem geschlossenen System von der Seite befüllt. Beim AGRAVIS-Mineralölzentrum laufen Diesel und Heizöl Heizöl derzeit noch von oben in die Tanks der Fahrzeuge.

Folge eines steigenden Absatzes wird dann auch eine vermehrte Anlieferung der Rohprodukte per Schiff sein. Derzeit machen am Mineralölzentrum der AGRAVIS im Emder Industriehafen in Spitzenzeiten drei Schiffe pro Woche fest. Ein Heizölschiff hat rund 1.200 Kubikmeter geladen, ein Dieselschiff 1.500 Kubikmeter.

Das AGRAVIS-Mineralölzentrum verfügt über Lagerkapazitäten von 4.800 Kubikmeter für Diesel und 1.500 Kubikmeter für Heizöl. Die Betonwannen rund um die beiden Lagertanks wurden im Sommer 2014 umfassend saniert.

Schon vor zwei Jahren hatte das Mineralölzentrum in eine Nachtverladung investiert. „Sie wird sehr gut angenommen“, sagt Maike Hanssen. Die Fahrer können nach autorisiertem Zugang zum Gelände und anschließender Kartenfreigabe so auch außerhalb der eigentlichen Öffnungszeiten die gewünschte Menge Kraftstoff beziehen. Sollte es Probleme geben, ist das Mineralölzentrum über eine Notfall-Nummer rund um die Uhr erreichbar. Bislang werden über die Nachtverladung rund 500 Kubikmeter täglich abgesetzt.

Aktuell werden am Mineralölzentrum Emden rund 100.000 Kubikmeter Diesel und etwa 20.000 Kubikmeter Heizöl pro Jahr verladen. Das Mineralölzentrum ist sowohl Lagerstätte für den Großhandel, für freie Händler als auch für das Einzelhandelsgeschäft der AGRAVIS Raiffeisen AG.