Neue Gesellschafter beim AGRAVIS-Kraftfutterwerk

Durch die Aufnahme neuer Gesellschafter in die AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH wird die genossenschaftliche Zusammenarbeit im Oldenburger Land und in Ostfriesland weiter ausgebaut. Zum 1. Dezember 2014 treten die Genossenschaften Bassum-Harpstedt, Holtland, Holtrop-Akelsbarg, Neermoor und Vechta-Langförden der Produktionsgesellschaft bei.

Bildmaterial zum Content
17 regionale Genossenschaften und die AGRAVIS Futtermittel GmbH sind nun an der AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH beteiligt.Neue Gesellschafter beim AGRAVIS-Kraftfutterwerk
17 regionale Genossenschaften und die AGRAVIS Futtermittel GmbH sind nun an der AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH beteiligt.

„Mit jetzt 17 Gesellschaftern sind nahezu alle Genossenschaften im Oldenburger Land und in Ostfriesland flächendeckend an der AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH beteiligt“, betont Hans-Georg Bruns, stellvertretendes Vorstandsmitglied der AGRAVIS Raiffeisen AG. Damit werde die Erfolgsgeschichte, die im Jahr 2006 mit zwölf Genossenschaften begann, fortgeschrieben. Im Zuge der Ausdehnung des Gesellschafterkreises hat die AGRAVIS Futtermittel GmbH ihre Anteile von 50 auf 37,3 Prozent reduziert.

Parallel zur Aufnahme neuer Gesellschafter hat die AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH das Futtermittelwerk in Leer von einer AGRAVIS-Tochtergesellschaft erworben. Der Standort in Leer ist ausschließlich auf Rinderfutter spezialisiert und hat eine Nennkapazität von 100.000 Tonnen. „Durch diesen Schritt erhöhen wir noch einmal unsere Flexibilität in der Region und können logistische Vorteile nutzen“, betont Jürgen Aumann, Geschäftsführer der AGRAVIS Mischfutter Oldenburg/Ostfriesland GmbH, die als Vertriebsgesellschaft der Handelspartner für die Raiffeisen-Genossenschaften ist. Gepaart mit einer leistungsfähigen Molkereiwirtschaft ist die genossenschaftliche Schiene im Oldenburger Land und in Ostfriesland damit fit für die Herausforderungen der Zukunft, so Aumann.

Nicht zuletzt tragen die jetzt vollzogenen Maßnahmen auch dazu bei, die Arbeitsplätze an den Futtermittelstandorten Oldenburg und Leer zu sichern. „Durch die weiteren Beteiligungen erhöht sich die Identifikation der Genossenschaften mit den Werken in Oldenburg und Leer. Für uns ist das mit Blick in die Zukunft eine wichtige Weichenstellung“, erläutert Hermann Mammen von der RWG Ammerland-OstFriesland GmbH RWG Ammerland-OstFriesland GmbH . Mammen ist gemeinsam mit Heinrich Bruns auch Geschäftsführer der AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH.

„Die neuen Gesellschafter sichern eine hohe Auslastung unserer hochmodernen Kraftfutterwerke“, erklärt Heinrich Bruns. In den vergangenen Jahren waren erhebliche Investitionen in die Infrastruktur der Produktionsstätte am Oldenburger Hafen geflossen. Beispiele hierfür sind die Geflügelfuttersparte und die Getreidetrocknung. In dem Werk am Stau in Oldenburg werden jährlich 400.000 Tonnen Mischfutter für alle Nutztierarten hergestellt.