Experten in Sachen Holz: AGRAVIS Technik und Binderberger bauen Zusammenarbeit aus

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken – der Herbst hat den Sommer endgültig abgelöst. Damit wächst das Bedürfnis, es sich daheim gemütlich zu machen. Für immer mehr Haushalte gehört zu diesem Bild der herbstlichen und winterlichen Behaglichkeit der Kamin. Wer sein Kaminholz selbst produzieren möchte, kann auf Angebote der Binderberger-Maschinenbau GmbH zurückgreifen.

Bildmaterial zum Content


Die AGRAVIS Technik Saltenbrock GmbH Die AGRAVIS Technik Saltenbrock GmbH ist mit ihrer Niederlassung im ostwestfälischen Steinheim Exklusivpartner der Österreicher. „Wir sind der einzige Vertriebspartner von Binderberger in Norddeutschland“, berichtet Dietmar Monsehr daher mit Stolz. Er ist bei der AGRAVIS Technik der Spezialist für die gesamte Produktpalette. Und die reicht von der Säge und dem Holzspalter für den Hobby-Bedarf über Rückewagen und Anbaukräne bis hin zum Brennholzvollautomaten, der vor allem bei der Industrie gefragt ist.

„In Steinheim bilden wir das komplette Programm ab“, sagt Betriebsleiter Bernd Brunsiek. Nicht ohne Grund, ist doch das Holzgeschäft eine geradezu boomende Branche. Das zeigt sich auch in den Steinheimer Zahlen: In den vergangenen drei Jahren wurde der Umsatz in diesem Segment verdreifacht. So ist Markus Spreitzer, Vertriebsleiter bei Binderberger, bei seinem Vor-Ort-Besuch voll des Lobes: „Wir setzen grundsätzlich nur auf Partnerfirmen, die alles geben und jeden Kundenwunsch erfüllen. Unser Anliegen ist es, mit unseren Partnern und den Kunden gemeinsam zu wachsen.“ In Steinheim gelinge das – nicht nur die Zahlen seien gut, auch die extra geschulten Werkstattmitarbeiter, die auch den umfangreichen Notdienst sicherstellen, sind ständig ausgebucht. „Die Abstimmung passt einfach“, betont Bernd Brunsiek. Die Kundenkontakte kommen auf den unterschiedlichsten Wegen zustande. Anfragen aus Frankreich und England landeten schon in Steinheim ebenso wie eine Bestellung der Polizei Hamburg.

Der Großteil der Kundschaft sind Privatpersonen, die allerdings auch nicht vor dem Kauf von großen Maschinen zurückschrecken, weiß Dietmar Monsehr. Um die Bindung zu den Kunden so eng und vertrauensvoll wie möglich zu gestalten, veranstaltet die AGRAVIS zusammen mit dem österreichischen Industriepartner regelmäßig Test-Tage. „Die Interessierten müssen die Gelegenheit haben, die Produkte zu sehen, anzufassen und auch auszuprobieren“, ist der Grundsatz von Dietmar Monsehr. Nur schöne Prospektbilder seien kein schlagendes Verkaufsargument.

Auf der EuroTier im November präsentieren sich die beiden Unternehmen auf einem mehr als 400 Quadratmeter großen Stand auf dem Freigelände der Messe Hannover. „Unsere Ausrichtung war, ist und bleibt, dass wir Hand in Hand arbeiten“, betont Markus Spreitzer. Dazu gehöre natürlich auch ein gemeinsamer Messe-Auftritt.