Aktuelle Situation der Legehennen-Branche im Fokus

Legehennen-Symposium der AGRAVIS in Melle mit 130 Teilnehmern

Legehennen-Symposium der AGRAVIS in Melle mit 130 Teilnehmern
Zum vierten Mal veranstaltete die AGRAVIS Raiffeisen AG im Juni das "Federweiser Legehennen-Symposium". Rund 130 Landwirte und Vertreter der Branche folgten der Einladung nach Melle.


Rund 130 Landwirte und Branchenvertreter nahmen kürzlich am „Federweiser Legehennen-Symposium“ der AGRAVIS Raiffeisen AG in Melle teil. Gemeinsam mit ihren Kunden und Stakeholdern diskutierten die AGRAVIS-Mischfuttergesellschaften AGRAVIS-Mischfuttergesellschaften Westfalen GmbH, Ostwestfalen-Lippe GmbH, Emsland GmbH, Oldenburg/Ostfriesland GmbH und Rhein-Main GmbH zum vierten Mal über aktuelle Fragen der Legenhennenhaltung. Die fünf AGRAVIS-Mischfuttergesellschaften produzierten im vergangenen Jahr rund 420.000 Tonnen Geflügelfutter Geflügelfutter. Gut 40 Mio. Hennen legten 2017 in Deutschland etwas mehr als 12 Mrd. Eier.

Maria-Johanna Schaecher, Vorstandsmitglied der AGRAVIS Raiffeisen AG, hob bei ihrer Begrüßung der Konferenzteilnehmer die AGRAVIS-Konzepte und Mehrwertlösungen wie das Portal „myfarmvis“ und „Zukunft Füttern“ hervor, die mit dem bereichsübergreifenden Know-how im Unternehmen entwickelt wurden „und wesentlich zum Erfolg unserer Kunden beitragen“, so Schaecher.

Haltungsbedingungen der Zukunft

In der von Gustav Große-Gödinghaus, Geschäftsführer der AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen-Lippe GmbH, moderierten Veranstaltung warf Prof. Dr. Robby Andersson von der Hochschule Osnabrück einen Blick in die Haltungsbedingungen der Zukunft. Er gab einen Überblick über die aktuelle Forschungsarbeit und spannte dabei den Bogen zur Praxis. Andersson skizzierte eine unter den Gesichtspunkten Tiergerechtheit, Tiergesundheit und Tierschutz optimierte Legehennenhaltung, die auch ökonomisch zukunftsfähig ist.

Henner Schönecke, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsches Ei (BDE), ging auf die Herausforderungen und Perspektiven des Eiermarktes in Deutschland ein. Trotz einer Überversorgung mit Eiern auf dem gesamten europäischen Markt rechnet Schönecke damit, dass der Selbstversorgungsgrad von rund 80 Prozent auf dem nationalen Markt trotz eines leichten Rückgangs im ersten Quartal 2018 erhalten bleibt und die deutschen Legehennenhalter sich somit werden behaupten können. Der Eierpreis auf dem nationalen Markt hat in den ersten Monaten des Jahres angesichts der wieder gestiegenen Kapazitäten und einer geringeren Nachfrage nachgegeben. Angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen Diskussion über Tierhaltung und Fleischverzehr sei eine schlagkräftige Verbandsarbeit heute mehr denn je erforderlich. Transparenz, persönliche Sachkunde und die enormen Forschungsaktivitäten nannte er beispielhaft für den hohen Leistungsstand der Deutschen Eierwirtschaft. Sie müsse allerdings auch wettbewerbsfähig und attraktiv bleiben. Daher forderte er von den politisch Verantwortlichen Verlässlichkeit und Planungssicherheit ein zu Themen wie Tierschutz, Baurecht und Umweltauflagen ein. Auch eine nationale Nutztierstrategie sei erforderlich.

Geschlechtsbestimmung im Ei

Die Auswirkungen der „in ovo“-Geschlechtsbestimmung für die Eierbranche – sowohl national als auch international – beleuchtete Dr. Anke Förster von der Lohmann Tierzucht GmbH. Der weltweit führende Produzent von Legehennen und Elterntieren sieht gute Chancen, dass die Geschlechtsbestimmung schon im Ei auf einem guten Weg zur Praxistauglichkeit ist. „Es wird weiter mit Hochdruck an umsetzbaren Lösungen gearbeitet“, so Förster. Bisher hätten die diskutierten Methoden zur „in ovo“-Geschlechtsermittlung ihre Marktreife noch nicht erreicht. Dazu sei zunächst noch eine intensive Prüfung des Prototyps unter Praxisbedingungen hinsichtlich Schlupf- und Fehlerrate erforderlich. Nach diesem Test stehen laut Förster dann die Entwicklung und die Konstruktion eines kommerziellen Gerätes mit in gewerblichen Brütereien üblichen Durchsatzmengen auf der Agenda.

Erfahrungen aus der Praxis

Hans Rühmling, Geschäftsführer der Geflügelvermehrung Friedrichsruh GmbH & Co. KG, eröffnete die Reihe der Praxisberichte. Seit zwei Jahren verzichtet das Ostbeverner Unternehmen auf die Schnabelbehandlung bei Legehennen-Eintagsküken. Für eine ausgeglichene, stabile Junghennenaufzucht sind aus seiner Sicht vier Faktoren entscheidend: die Tierernährung mit hochwertigen Futtermitteln und Wasser in Trinkwasserqualität, die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten, um gegenseitiges Anpicken zu verhindern, die sorgfältige Tierbetreuung sowie ein Stallklima mit ausgewogener Luftzusammensetzung. „Wir müssen sprechen“, warb Rühmling abschließend um einen Dialog innerhalb des Netzwerkes aus Haltern, Vermehrern, Dienstleistern, Tierärzten und Kontrollbehörden. „Dann kriegen wir das hin.“

Aus Praxissicht baute Johanna Klaas auf den Ausführungen Rühmlings auf, indem sie schilderte, wie sie auf ihrem Hof in Meinerzhagen hinsichtlich Stallklima, Beschäftigung und Ernährungsstrategie vorgeht. Dabei vertraut der landwirtschaftliche Betrieb auf die Produkte der „Golddott“-Reihe.

Ebenfalls ihren Fokus auf die Praxis legten die AGRAVIS-Experten Stefan Hanebrink und Andre Stevens sowie Steffen Schirmacher-Rohleder von der AGRAVIS-Beteiligungsgesellschaft Odas GmbH. Alle drei stellten die verschiedenen Lösungen der AGRAVIS-Gruppe für die neue Düngeverordnung Düngeverordnung vor.

AGRAVIS Raiffeisen AG Kontakt:
Industrieweg 110 48155 Münster ,
Tel:( 0251 ) 6820 FB Twitter Youtube Google+ Instagram