Stipendiatin bei der AGRAVIS

Den Beratern Löcher in den Bauch fragen

Judith Bongardt macht ein Praktikum bei der AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen/Lippe GmbH

Judith Bongardt will es gern ganz genau wissen. Sie fragt viel und freut sich über die vielen Antworten, die sie bekommt. Für zehn Wochen während der Semesterferien absolviert die 23-jährige ein Praktikum bei der AGRAVIS Mischfutter Ostwestfalen/Lippe GmbH. Im dortigen Kraftfutterwerk sammelt sie wertvolle Praxiserfahrungen und hat die Möglichk

Ihren Arbeitsplatz und ihren Schlafplatz trennen in dieser Zeit nur zwei Türen und ein paar Stufen. Sie braucht kein Auto, kein Fahrrad, keinen Zug, um in ihre Wohnung zu kommen. In einem Ein-Zimmer-Appartement im oberen Stock des Verwaltungsgebäudes liegt ihr Quartier, das die 23-Jährige zum Einzug erstmal ein wenig nach ihrem Geschmack gestaltet hat. Seit März 2013 ist Judith Bongardt Teilnehmerin des Stipendiaten-Programmes der AGRAVIS Raiffeisen AG. Für zwei Jahre werden dabei Studenten der Agrarwissenschaften finanziell unterstützt und erhalten die Möglichkeit, Praktika bei der AGRAVIS oder einer Tochter-Gesellschaft zu absolvieren. So ist Judith Bongardt in Minden gelandet.

Eigentlich kommt sie aus der Nähe von Bonn und studiert an der Fachhochschule Osnabrück im fünften Semester Landwirtschaft. Ihre Familie hat keinen eigenen Hof, berichtet sie: „Aber ich habe früher immer in der Nachbarschaft auf einem Betrieb geholfen.“ Körperliche Arbeit an der frischen Luft – das liegt ihr. Besonders, wenn sie sich dann auch noch um Kühe kümmern kann. Mit einem reinen Büro-Job kann sie sich nach wie vor nicht anfreunden.

Zum Glück geht es im Kraftfutterwerk für sie munter von Station zu Station. In der Getreideannahme, der Absackstation und in der Disposition konnte die junge Frau ihr Können und ihr Fachwissen schon unter Beweis stellen. Zudem erlebte sie den Arbeitsalltag in der Rohwarenbeschaffung und Annahme, der Futtermittelproduktion und im Vertrieb. Eine Vielseitigkeit, die die angehende Landwirtin sehr beeindruckt hat: „Es kommt nicht oft vor, dass man während eines Praktikums Einblicke in so viele verschiedene Bereiche bekommt.“

Persönlich mag sie die Fahrten mit den Futtermittel-Beratern aber am liebsten. Wenn es raus geht auf die Höfe. „Das macht Spaß. Besonders, weil die Berater mir so viele verschiedene Betriebe zeigen“, sagt Judith Bongardt. Für ihre eigene berufliche Zukunft schließt sie daher eine Berater-Tätigkeit nicht aus. Nach dem Bachelor-Abschluss könnte sie sich aber auch vorstellen, Deutschland für ein Jahr zu verlassen und zum Beispiel nach Kanada zu gehen, um dort als Herdenmanagerin zu arbeiten.

Bis es soweit ist, wird sie bei den Kommilitonen noch kräftig die Werbetrommel für ein Praktikum bei der AGRAVIS rühren. Zum Beispiel für das Grow@AGRAVIS-Praktikantenprogramm Grow@AGRAVIS-Praktikantenprogramm in den Futtermittelgesellschaften der AGRAVIS. Dieses richtet sich vorrangig an Agrarwissenschaftler mit Schwerpunkt Nutztierwissenschaft. „Die Betreuung ist sehr gut, der Kontakt zum Unternehmen sehr eng“, sagt Judith Bongardt.