Hier Wächst
deine Zukunft.

Jeder Tag ist anders

Tim macht eine Ausbildung zum Mechatroniker für Land- und Baumaschinentechnik Mein Name ist Tim, ich bin 18 Jahre alt und lerne den Ausbildungsberuf ,,Land- und Baumaschinenmechatroniker‘‘ bei der AGRAVIS Technik Ahaus-Borken GmbH in Borken. Aktuell bin ich im dritten Ausbildungsjahr.

Hier in Borken sind wir ein sehr total junges, lustiges Team. Allein in der Landmaschinenwerkstatt, in der ich eingesetzt bin, sind wir neun Azubis. Das finde ich super, weil wir uns gegenseitig austauschen können. Aber auch die Gesellen und die Meister sind richtig gut drauf, wir haben hier schon ein echt gutes Arbeitsklima!

Meine Hauptaufgaben während der Ausbildung sind das Reparieren und Warten von Landmaschinen. Das heißt, die Kunden kommen mit ihren Schleppern, Dreschern, Spritzen und anderen Landmaschinen zu uns in die Werkstatt. Dort suchen wir dann nach Fehlern und reparieren die defekten Maschinen. Das ist echt herausfordernd und spannend, da die Maschinen immer komplexer werden. Hauptaufgaben während der Ausbildung: Reparieren und Warten von Landmaschinen Gerade bei den neueren Maschinen benötigen wir meist Diagnosesoftware vom Hersteller, um am Laptop die Fehler zu finden und zu beheben. In der Ausbildung lerne ich aber auch noch das klassische Schrauben und Schlossern.

Richtig viel los ist dann in der Erntezeit. Wenn der Drescher in der Ernte stehen bleibt, dann liegt es an uns, ihn schnell wieder zum Laufen zu bringen. Der Kunde meldet sich bei uns, wir fahren dann mit unseren Kundendienstwagen raus auf den Acker oder auf den Hof des Kunden und reparieren die Maschinen vor Ort. Das ist wirklich anspruchsvoll und aufregend, da wirklich jede Sekunde zählt. Es ist immer ein Geselle mit dabei, alleine sind wir Azubis in solchen Situationen nicht. Ich finde die Arbeit draußen beim Kunden am besten, da jede Anfrage anders ist.

Interessante und komplexe Aufgaben: Der Ausbildungsberuf zum Mechatroniker für Land- und Baumaschinentechnik bei der AGRAVIS Ich persönlich arbeite am liebsten an den großen Erntemaschinen, weil diese für mich am interessantesten und komplexesten sind. Insgesamt muss man sagen, dass die gesamte Ausbildung sehr abwechslungsreich und vielseitig ist. Wir reparieren Maschinen von den unterschiedlichsten Herstellern, keine Maschine und kein Kunde ist gleich. Es klingt vielleicht wie eine Floskel, aber bei uns ist wirklich jeder Tag anders.

Nächster Bericht:
Alles andere als ein Mainstream-Beruf